2010

08.01. Joachim Kamps Quartett
22.01. Jürgen Wuchner's Deep Talking
29.01. Bessunger Jam Session mit der 'Mingus Workshop Band'

05.02. Christoph Schöpsdau "Exaltio" CD Release
19.02. Jan Klare "1000"
26.02. Bessunger Jam Session mit 'La Source Bleue'

19.03. Christof Thewes Quintett - "The Music of Charles Mingus"
26.03. Bessunger Jam Session mit dem Jahn Jahnson Quartett

09.04. Peter Brötzmann / Jörg Fischer Duo
21.04. Abschlusskonzert: “art hoc music ensemble” Workshop mit Johannes Bauer
24.04. Bessunger Frühlingserwachen mit Outline 2010

07.05. Change Request
28.05. Bessunger Jam Session mit David Margavian (p), Andreas Manns (b) und Max Sonnabend (dr)

04.06. Dietzner  Lömsch Duo
25.06. Bessunger Jam Session mit dem Marion Olschowski Quintett

16.07. Steffen Stütz Trio - CD Release Konzert
25.07. Igor Shirokov Trio mit Christian Ramond (b) und Klaus Kugel (dr)

13.08. Fuzzy Tunes & Siesta Fatal - Open-Air-Konzert im Innenhof des Regierungspräsidiums Darmstadt
15.08. Jazzcombo des LGG & Bigband der Lichtenberg-Gesamtschule

17.09. Bessunger Jam Session
24.09. Achim Kaufmann Trio

22.10. Mountain Street Jazz Quartett
29.10. Bessunger Jam Session mit 'Stoja'
30.10. Darmstädter Jazzherbst - Gabriele Haslers Projektchor "Klangbad der 100 Stimmen"

04.11. Darmstädter Jazzherbst - Outline 10
05.11. Darmstädter Jazzherbst - Morf, Art Zentral
06.11. Darmstädter Jazzherbst - Yahoos, Rosa Rauschen
12.11. Jazzgems, Karmen Mikovic (p,voc), Stephanie Wagner (fl)
26.11. Bessunger Jam Session mit dem Anne Heß Quartett

15.12. Allan Praskin Quartett feat. Wilson De Oliveira
17.12. Bessunger (Weihnachts) Jam Session

Januar

Joachim Kamps Quartett

Freitag, 8. Januar 2010, 20:30 Uhr im Gewölbekeller des Jazzinstitutes

... mit Joachim Kamps (Piano), Joachim Lützow (Altsaxophon), Bernd von Ostrowski (Kontrabass), Detlef Kraft (Schlagzeug)

Hamburger Improvisatoren treffen auf Darmstädter Jive. Der Hamburger Pianist Joachim Kamps und der Saxofonist Joachim Lützow  sind Grenzgänger zwischen Neuer Musik und Jazz. Die Freude am Groove und geistig durchdrungener Nachgeschmack eines komplexen Klangs sind elementarer Bestandteil ihres Spiels – die Konzerte stets ein musikalisches Abenteuer abseits des Schubladengedankens. Der Bassist Bernd von Ostrowski studierte in den 70ern im legendären Woodstock/New York bei Vorreitern des Free-Jazz wie Ornette Coleman, Charlie Haden oder Don Cherry. Der Darmstädter Schlagwerker Detlef Kraft skulptiert dazu mehr als den rhythmischen Sockel.

Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker mit Unterstützung des Förderverein Jazz

Jürgen Wuchner Quartett 'Deep Talking'

Freitag, 22. Januar 2010, 20:30 Uhr Jazzinstitut Darmstadt

... mit Jürgen Wuchner (Kontrabass), Wollie Kaiser (Bassklarinette, Kontrabassklarinette), Manfred Becker (Akkordeon), Janusz Maria Stefanski (Schlagzeug)

Tiefe Töne müssen nicht nur Brummeln und Grummeln. Hätte es eines weiteren Beweises bedurft, diese ungewöhnliche Besetzung liefert ihn. Der Darmstädter Bassist Jürgen Wuchner, Meister des kultiviert-sonoren Tons, versammelt langjährige Gefährten und Tieftöner wie den Kölner Saxofon-Mafioso Wollie Kaiser und die Frankfurter Harmo-Rhythmiker Manfred Becker und Janusz Stefanski an Akkordeon und Schlagzeug um sich. Ihre CD „The Continued Tales of Ulysees“ ist bereits im letzten Jahr erschienen.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Bessunger Jam Session - Mingus Workshop Band

Freitag, 29. Januar 2010, 20:30 Uhr Jazzinstitut Darmstadt

Mit dem Projekt "Mingus Workshop Band" unter der Leitung des Bassisten Jürgen Wuchner startet die traditionelle Session des Fördervereins Jazz in die ersten 10er Jahre des neuen Jahrtausends. Musik für morgen von einem der größten Musiker des Gestern – Charles Mingus. Im zweiten Set sind wie immer alle musikalischen Gäste eingeladen, sich am Konzert zu beteiligen.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Februar

Christoph Schöpsdau "Exaltio", CD-Release

Freitag, 5. Februar 2010, 20:30 Uhr im Gewölbekeller des Jazzinstitutes

... mit Christoph Schöpsdau (Piano), Matthias Dörsam (Saxofon, Flöte, Klarinette und Bassklarinette), Hanns Höhn (Kontrabass), Claus Hessler (Schlagzeug)

Die Spiritualität geistlicher Musik hat den Pianisten Christoph Schöpsdau immer schon fasziniert und inspiriert. Auf seiner neuen CD "Exultatio" verknüpft er nun die magische, transzendentale, fast hypnotische Harmonik gregorianischer Gesänge mit der manchmal zickigen und unangepassten Lust am Improvisieren des modernen Jazz. Schöpsdau erweist dabei einmal mehr als begnadeter Komponist und Arrangeur, der Alte Musik und Neuklang mit leichter Hand gekonnt in Einklang bringt. Das musikalische Ergebnis präsentiert er im Gewölbekeller unterm Jazzinstitut heute erstmals öffentlich.

Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker mit Unterstützung des Förderverein Jazz

Jan Klare 1000

Freitag, 19. Februar  2010, 20:30 Uhr Jazzinstitut Darmstadt

... mit Jan Klare (Saxofone), Bart Maris (Trompete), Wilbert de Joode (Kontrabass), Michael Vatcher (Schlagzeug)

Diese Band heißt „1000“ (sprich: tausend),
weil sie 2004 aus einer Konzertreihe mit dem Titel "1000 Jahre Jazz" geboren wurde,
weil 1000 eine starke Zahl ist und weil es digitaler nicht geht. Den Grundstock ihres Repertoires bildeten sehr speziell interpretierte Kompositionen aus der klassischen Musik. Später kamen Stücke von Altsaxofonist Klare dazu, die sich mit der Besonderheit der Band auseinandersetzen. Deren Besetzung – ohne Klavier, aber mit Saxofon und Trompete – erinnert an das Quartett von Ornette Coleman; aber „1000“ klingt deutlich anders mit seinen verqueren Improvisationen und seinem spritzig-witzigem Umgang mit den verwendeten thematischen Bezügen.

Mehr Infos auf der Webseite von Jan Klare

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Bessunger Jam Session - La Source Bleue

Freitag, 26. Februar 2009, 20:30 Uhr Jazzinstitut Darmstadt

Die Session im Februar wird von der Gruppe La Source Bleue eröffnet:

Michael Bossong (sax), Thomas Honecker (g), Michael Distelmann (b) und Bülent Ates (dr)

Die Band eröffnet den Session Abend mit Kompositionen von Steve Lacy. Anschliessend sind alle anwesende Musiker zum Einsteigen eingeladen. Die Session steht im Februar unter dem Motto 'Thelonious Monk'.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

 

März

Christof Thewes Quintett, "The Music of Charles Mingus"

Freitag, 19. März 2010, 20:30 Uhr im Gewölbekeller des Jazzinstitutes

Christof Thewes (tb), Daniel Schmitz (tp), Jan Oestreich (b), Chris Klein (g), Daniel Prätzlich (dr / perc)

Das Christof Thewes Quintett hat sich mit seinem Konzept dem bekannten Bassisten und Komponisten Charles Mingus gewidmet, der von den meisten Jazzmusikern in Deutschland etwas vernachlässigt wird. Zwar findet das eine oder andere Stück dieser Jazzikone seinen Platz im Repertoire so mancher Jazzformation, aber ein komplettes Programm von Charles Mingus wird gegenwärtig von keiner anderen deutschen Jazzband präsentiert, was mit Sicherheit an dem hohen Anspruch des musikalischen Materials liegt.

Die Musiker der Band sind langjährige Berufsmusiker mit weitreichender - auch internationaler - Erfahrung und somit ein Garant für die hohe Qualität der Ausarbeitung und Aufführung des herausfordernden Programms, das durch die immense Spielfreude und immer neuen Elementen, das Publikum in seinen Bann zieht und begeistert.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Bessunger Jam Session mit dem Jahn Jahnson Quartett

Freitag, 26. März 2010, 20:30 Uhr im Gewölbekeller des Jazzinstitutes

Bei der Jam Session im März spielt das Quartett des Gitarristen Jan Jahnsohn mit Christian Hamm (sax), Ralf Witte (bass) und Michael Frassine (drums). Nach dem ersten Set, welches traditionell eine eingespielte Formation bestreitet, sind wie immer alle musikalischen Gäste eingeladen, sich an der Session zu beteiligen. Auch im März gibt es eine thematische Session: Dabei dreht es sich diesmal vor allem um Kompositionen aus der Feder von Jazzgitarristen.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

 

April

Peter Brötzmann / Jörg Fischer Duo

Freitag, 9. April 2010, 20:30 Uhr im Gewölbekeller des Jazzinstitutes

Der Wuppertaler Saxofonist und Klarinettist Peter Brötzmann hat früh Eindrücke aus der Fluxusbewegung in seine Praxis als Jazzmusiker übertragen und, geprägt auch durch die politische Atmosphäre der 60er Jahre, eine radikale Spielhaltung bezogen, der er bis heute treu geblieben ist. Mit Ausdauer und Konsequenz entwickelt er seit Jahrzehnten seine oft vehemente, in jedem Fall sehr sinnliche und persönliche Musik, und stellt sie voller Neugier in immer wieder überraschende Zusammenhänge.
Längst gilt Brötzmann weltweit als eine zentrale Figur des Free Jazz.

Jörg Fischer ist für ein Schlagzeugstudium bei Janusz Stefanksi ins Rhein-Main-Gebiet gezogen, wo er alsbald den "ARTistlern", der rührigen Kooperative New Jazz Wiesbaden beitritt. Im Zusammenspiel mit u.a. Georg Wolf, Uwe Oberg oder Christof Thewes entwickelt der Trommler ein facettenreiches Profil als Free Jazzer, der auch Eindrücke aus experimentellem Rock und der klassischen Avantgarde in sein Spiel einfliessen lässt. In letzter Zeit ist er vor allem mit Matthias Schubert und Uli Böttcher im Noise Jazz-Trio "Lurk Lab" aktiv.

Im Sommer letzten Jahres hatte Jörg Fischer Brötzmann zu einem Duokonzert nach Wiesbaden eingeladen. In diesem Jahr gibt es nun Gelegenheiten, die Duoarbeit fortzusetzen - so auch in Darmstadt beim Konzert für den Förderverein Jazz.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

“art hoc music ensemble” feat.  Johannes Bauer

Mittwoch, 21. April 2010, 20:30 Uhr im Gewölbekeller des Jazzinstitutes

Abschlusskonzert des “art hoc music ensemble”  Workshops mit Johannes Bauer.

Johannes Bauer ist ein Meister der Sound-Nuancen, der schon in alten DDR-Zeiten
für unorthodoxes Musizieren bekannt war.Ausdrucksmittel seiner Posaune sind: Zischlaute, mehrstimmiges Spiel, Überblastechniken, Grummeln, Übergang zum Gesang ....

Das “art hoc music ensemble” veranstaltet alle 2 Jahre einen 3 Tage Workshop mit Johannes Bauer. Als Kollektiv, Trio, oder auch solistisch werden die Instrumente und Stimmen zu einem abwechslungsreichem Klangimprovarium zusammengestellt. Gegensätze wie "laut-leise", "harmonisch - dissonant" werden den Abend prägen. Die Wahrscheinlichkeit für einen Dixie geht gegen Null!

Dieses Jahr werden noch weitere Teilnehmer angenommen.
Der Workshop geht von Montag, 19., bis Mittwoch, 21. April im Keller des Jazzinstitutes. Kontakt - Info über:

Ronald Geist (www.geisterjazz.de)
E-Mail: jazz.darmstadt@t-online.de

Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker mit Unterstützung des Förderverein Jazz

Bessunger Frühlingserwachen mit Outline 2010

Samstag, 24. April 2010, 20:30 Uhr im Gewölbekeller des Jazzinstitutes

mit: Frauke Kühner (Tenorsaxophon), Rüdiger Schwenk (Altsaxophon, Baritonsaxophon), Michael Bossong (Sopransaxophon), Thomas Honecker (Gitarre), Jürgen Wuchner (Bass), Bertram Ritter, (Schlagzeug)

Jeweils Ende April wird Bessungen zum Mekka der Musikfreunde und Kneipengänger, wenn in fast allen Veranstaltungsorten des Viertels (und auch solchen, die sonst kaum als solche dienen) Musik erklingt, zwischen Pop, Rock, Folk, Ethno und Jazz. Im Jazzinstitut selbstverständlich letzterer -- wie seit Jahren auch diesmal von einer Darmstädter "Allstar"-Besetzung gespielt, der einige der aktivsten Darmstädter Musiker des aktuellen Jazz angehören. Zu hören sind dabei auch einige neue Kompositionen der Bandmitglieder, wobei insbesondere bei Jürgen Wuchners Stücken von Interesse sein dürfte, inwieweit in ihnen seine neuen afrikanischen Eindrücke bereits durchscheinen…

Mai

Change Request

Freitag, 7. Mai 2010, 20:30 Uhr im Gewölbekeller des Jazzinstitutes


Antonio Lucaciu (Saxophon)
Sascha Stiehler (Piano)
Matze Eichhorn (Bass)
Jan Roth (Drums)

"changerequest“, sagt das Bandinfo, mache "eine tiefgründige, reife Musik verbunden mit jugendlichem Wahnsinn".

Die vier Musiker aus der jungen Leipziger Szene verbinden den Jazz mit kompositorischen Strukturen, freier Improvisation und lassen dabei viele Grenzen offen.

Sie alle arbeiten bereits seit mehreren Jahren auch in anderen Formationen zusammen und spielen in dieser Band vor allem Eigenkompositionen der Bandmitglieder.  Das Ergebnis ist eine intensive, durchwegs swingende Musik, fest im Jazzidiom verankert und doch überaus gegenwärtig. Dave Liebman und Richie Beirach sind für Antonio Lucaciu und Sascha Stiehler Mentoren und Inspirationsquelle zu ihrem eigenen Weg. Und dieser führt sie auf einer Release-Tour auch in den Gewölbekeller des Darmstädter Jazzinstituts.

Link zur Homepage der Band: http://www.change-request.com/

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Bessunger Jam Session

Freitag, 28. Mai 2010, 20:30 Uhr im Gewölbekeller des Jazzinstitutes

Opener: David Margaryan Trio

Das bewährte Muster gilt auch im Wonnemonat Mai: Eine feste Besetzung macht den Anfang; ab dem zweiten Set steht die Bühne dann Einsteigern offen. Den ersten Set bestreitet die neu gebildete Band des kanadischen Pianisten David Margaryan, der erst vor wenigen Monaten in den Darmstädter Raum übersiedelte. Gemeinsam mit dem Bassisten Andreas Manns und Schlagzeuger Max Sonnabend hat sich hier ein frisches und brillantes Trio zusammengefunden, das erhebliches Potenzial hat, die Darmstädter und Rhein-Main-Szene deutlich zu beleben.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Juni

Dietzner Lömsch Duo

Freitag, 4. Juni 2010, 20:30 Uhr im Gewölbekeller des Jazzinstitut

Lömsch Lehmann (sax)
Erwin Ditzner (dr)

Gäbe es einen Preis für musikalische Waghalsigkeit, fürs mutige Kopf-über-Stürzen ins improvisatorisch Kreative ohne Netz und doppelten Boden - dann wären Erwin Ditzner und Bernd „Lömsch“ Lehmann Dauerpreisträger. Die beiden Musiker lassen im Ditzner Lömsch Duo ein traumwandlerisch geschlossenes Zusammenspiel entstehen, wie es die großen Jazz-Duos auszeichnet. Kreative, frei improvisierte Musik die sich keinen musikalischen Moden unterwirft. Für reinen „Free Jazz“ (auch wenn sie das gelegentlich mutig auf die Plakate drucken lassen) ist der Groove zu mitreissend, ist der Hang zur raffinierten Melodie und zum einladenden Rhythmus zu ausgeprägt. Vom Mainstream aber sind sie glücklicherweise meilenweit entfernt, weil sie es sich nicht im Gefälligen und Erwartbaren bequem machen.

Erwin Ditzner hat sich im Verlauf seiner Karriere im musikalischen Umfeld von Guru Guru und Sanfte Liebe getummelt, mit Freejazzern wie Peter Brötzmann und Karl Berger zusammengespielt und mit den Coleümes Musik an der Schnittstelle von Jazz und europäischer Volksmusik gemacht - ein Drummer, der „nicht nur Schlagzeug spielt, sondern Schlagzeug ist“ (Gordon Friedrich, HAZELWOOD)

Lömsch Lehmann ist seit den 80er Jahren als Saxophonist und Klarinettist aktiv und hat sich unter anderem durch seine langjährige Zusammenarbeit mit Sebastian Gramss Underkarl einen legendären Ruf erspielt. Auch er ist ein unglaublich vielseitiger Musiker, der sich im Free Jazz genauso zuhause fühlt, wie im „Speed Klezmer“ der Freygish Brothers.

Link: Dietzner Lömsch Duo auf MySpace

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Bessunger Jam Session

Freitag, 25. Juni 2010, 20:30 Uhr im Gewölbekeller des Jazzinstitutes

Im Juni eröffnet das Marion Oslowski Quintett die Bessunger Jam Session:

Rüdiger Schwenk (as), Marion Oslowski (ts), Steffen Stütz (p), Ina Burger (b) und Sebastian Säuberlich (dr).

Ab dem zweiten Set steht die Bühne dann Einsteigern offen.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Juli

Stütz/Spohn/Sonnabend CD Release Konzert

Freitag, 16. Juli 2010, 20:30 Uhr im Gewölbekeller des Jazzinstitut

Steffen Stütz – piano
Christian Spohn – bass
Max Sonnabend – drums

Die Darmstädter Formation Stütz/Spohn/Sonnabend besteht seit 2003.
Sie versteht sich zum einen in der langen Tradition des Jazztrios verhaftet, geht aber in puncto „sound treatment“ über die rein akustische Spielweise hinaus. Obwohl mit Kontrabass und Flügel gearbeitet wird, kommen mitunter elektronische Effekte zum Einsatz.
Aufgrund der vielfältigen Erfahrung der drei Musiker in unterschiedlichen Genres bestehen keinerlei Berührungsängste oder gar puristische Abgrenzungen. Wie für diese Besetzung nicht untypisch, legt das Trio besonderen Wert auf Interaktion und energetische Spontaneität. Die Balance zwischen Arrangement und unvorhersehbarer freier
Improvisation ist das primäre Ziel der Band, deren Repertoire sowohl aus eigenen Kompositionen als auch aus zeitgenössischen Stücken aus dem stilistischen Kosmos der sogenannten „populären“ Musik besteht. 2010 legt die Band bei Fame Music ihr erstes Album „ Stabilisator“ vor.

Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker mit Unterstützung des Förderverein Jazz

Igor Shirokov Trio – Bessunger Jagdhof-openair

Sonntag, 25. Juli 2010, 18:00 Open Air auf dem Bessunger Jagdhof, bei schlechtem Wetter im Gewölbekeller des Jazzinstitutes.

Zwei Konzerte veranstalten Förderverein Jazz und das Restaurant
Belleville jedes Jahr während des Sommers auf dem romantischen
Jagdhof vor dem Bessunger Kavaliershaus. Der inzwischen
seit vielen Jahren in Hessen lebende Russe Igor Shirokov hat einen weiten Weg aus dem sibirischen Novosibirsk in die Mitte der europäischen Jazzgrößen genommen. Mit seinem Trio zeigt der Weltklassetrompeter modernen Jazz russischer Prägung. Igor Shirokov (flh), Klaus Kugel (dr), Christian Ramond (b)

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz in Zusammenarbeit mit dem Bessunger Jagdhofkeller.

August

Fuzzy Tunes & Siesta Fatal

Freitag, 13. August 2010, 20:00 Open Air im Innenhof des Regierungspräsidiums Darmstadt

Passend zur Ausstellung "Coverfotos für ECM & Musikerportraits" mit Arbeiten von Thomas Wunsch und Leander Lenz findet am 13. August 2010 auch ein Open-Air-Konzert im Innenhof des Regierungspräsidiums Darmstadt statt.

Ganz passend zum visuellen, also den Bildern in der Regionalgalerie Südhessen, beschäftigt sich auch das akustische, die Musik mit dem Genre des Jazz, aber immer auch mit Blick auf benachbarte Musikarten wie Funk, Fusion, Rock oder Blues.

Die Band Fuzzy Tunes aus dem Rhein-Main-Gebiet ist in musikalischer Hinsicht ein Produkt des Verlangens danach, all das so schön Vorgeordnete zu durchmischen und dadurch die starren Grenzen von Klassifikationen aufzubrechen. Das Quartett, bestehend aus Gitarre, Keyboards, Bass und Schlagzeug spielt eigene Kompositionen, wie auch die zweite Gruppe Siesta Fatal, in der auch Leander Lenz als Musiker und Komponist tätig ist. Die Besetzung nur mit Gitarre, Bass und Schlagzeug lässt jedem Einzelnen den maximalen Freiraum, und die oft recht rockigen oder funkigen Kompositionen, die manchmal wie aus einem Tarantino-Film klingen, schaffen immer Platz für jazzige Improvisationen.
Beginn des Konzerts ist 20:00 Uhr, Eintritt 5 €.

Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker mit Unterstützung des Förderverein Jazz.

Jazzcombo des LGG & Bigband der Lichtenberg-Gesamtschule - Bessunger Jagdhof-openair

Sonntag, 15. August 2010, 18:00 Open Air auf dem Bessunger Jagdhof, bei schlechtem Wetter im Gewölbekeller des Jazzinstitutes.

Standards, Bigband-Klassiker, aufgejazzte Popnummern werden mit großer Gelassenheit und professionellen Gespür für das passende Arrangement vorgetragen, so dass auch die Jüngsten solistischen Ausflüge wagen können.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz in Zusammenarbeit mit dem Bessunger Jagdhofkeller.

Bessunger Jam Session

Freitag, 27. August 2010, 20:30 Uhr Jazzinstitut Darmstadt

Den Beginn macht bei der Bessunger Jam Session die Darmstädter Besetzung mit Uli Partheil am Steinway-Flügel, Jürgen Wuchner am Kontrabass und Max Sonnabend am Schlagzeug. Ein Überraschungsgast ist bereits für diesen ersten Set angekündigt; ab dem zweiten Set dann können Sie die Überraschungsgäste sein, wenn der Förderverein Jazz endlich wieder zur monatlichen Jam Session einlädt. Der Eintritt ist frei -- eine Spende für den Verein wird nicht abgewiesen.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

September

Bessunger Jam Session - Jürgen Wuchners Workshop Band

Freitag, 17. September 2010, 20:30 Uhr Jazzinstitut Darmstadt

Die Bessunger Jam Session findet in diesem Monat ausnahmsweise nicht am letzten Freitag statt.

Die  Workshop Band  unter der Leitung des Bassisten Jürgen Wuchner eröffnet das ertse Set. Nach der Pause sind wie immer alle musikalischen Gäste eingeladen, sich am Konzert zu beteiligen.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Trio Kyrill

Freitag, 24. September 2010, 20:30 Uhr im Gewölbekeller des Jazzinstitutes

Achim Kaufmann (p), Valdi Kolli (b), Jim Black (dr)

Trio Kyrill ist das Resultat Achim Kaufmanns Amsterdamer Jahre. Dort lernte er seine Mitstreiter kennen. Mit ihnen schuf er Musik von hoher Komplexität und Durchschlagskraft – eben wie das Orkantief, dass der Band 2007 ihren Namen gab. Neben dem experimentierfreudigen New Yorker Schlagzeuger Jim Black gehört der in Amsterdam lebende Bassist Valdi Kolli, der ursprünglich aus Island stammt, zu diesem herausragenden Dreierbund des in Aachen geborenen Ausnahme- Pianisten.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Oktober

Mountain Street Jazz Quartett

Freitag, 22. Oktober 2010, 20:30 Uhr Jazzinstitut Darmstadt

Das Mountain Street Jazz Quartett spielt  in der Besetzung Steffen Müller-Kaiser (sax), Detlef Krah (git), Ina Burger (bass) und Bernhard Schneider (drums).  Neben zahlreichen Kompositionen der Bandmitglieder werden Stücke aus dem Bereich des Modern Jazz und der latein-amerikanischen Musik zu hören sein.

Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker mit Unterstützung des Förderverein Jazz

Bessunger Jam Session mit Stoja

Freitag, 29. Oktober 2010, 20:30 Uhr Jazzinstitut Darmstadt

Die Session im Februar wird von der Gruppe Stoja eröffnet:

Bernd Reincke (bs/ts/fl), Wilfried Holtgrave (g), Werner Saerbeck (p), Henner Keim (ts,p), Konrad Nietner (b) und Thomas Hoffmann (dr).

Die Band spielt im 1. Set Jazz Rock der 70er Jahre.  Anschließend sind alle anwesende Musiker zum Einsteigen eingeladen.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

 

November

Jazzgems

Freitag, 12. November 2010, 20:30 Uhr Jazzinstitut Darmstadt


Stephanie Wagner (fl), Karmen Mikovic (p,voc)

mit ihrem Duo “jazzgems” haben Stephanie Wagner (fl) und Karmen Mikovic (p/voc) eine perfekte Spielwiese für ihre vielen musikalischen Vorlieben und Facetten gefunden. In ihren Arrangements widmen die beiden Musikerinnen sich etwa dem hypnotisch-orientalischen „Variations for Trumpet“ von Don Ellis ohne Trompete genauso intensiv, wie der Funknummer „Kool“ von John Scofield völlig ohne Drums und Bass – und Victor Feldmans „Leroy“, eigentlich eine Hommage an den Bassisten Leroy „The Walker“ Vinnegar, bekommt mit Karmen Mikovics Lyrics einen aufregenden Sidekick ins Amouröse...

Ausdrucksstarker Jazz in neuem Format mit großem Farbenreichtum und mit ganz eigenem Sound!

Die “jazzgems” stellen ihre Debüt-CD “jazzgems-by chance” vor, die kürzlich bei “Mons Records” erschienen ist.

Karmen Mikovic (p/voc) ist gelernte Musikwissenschaftlerin und praktizierende Radiofrau. Im fortgeschrittenen Alter setzte sich dann doch ihre frühe Liebe zum Jazz durch. Sie studierte kurz Jazzgesang in Boston/USA als Stipendiatin des Berklee College of Music (bei Mili Bermejo) und lange Jazzkomposition an der Kölner Musikhochschule

Stephanie Wagner (fl) studierte klassische und Jazz-Querflöte an der Musikhochschule Mainz , an der sie auch einige Jahre als Lehrbeauftragte für klassische und Jazz-Querflöte arbeitete. Ein Stipendium führte sie zum Studium an das Berklee College of Music in Boston/USA.

Mehr Information zu den Musikerinnen gibt es hier:

www.myspace.com/jazzgems
www.s-wagner.de

Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker mit Unterstützung des Förderverein Jazz

Bessunger Jam Session

Freitag, 26. November 2010, 20:30 Uhr Jazzinstitut Darmstadt

Den Beginn macht bei der Bessunger Jam Session das Anne Heß Quartett mit Anne Heß (p), Rüdiger Schwenk (as),  Udo Brenner (b) und Bülent Ates (dr).
Thema des Abend ist die Musik von Duke Ellington.

Der Eintritt ist frei -- eine Spende für den Verein wird nicht abgewiesen.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

 

Dezember

Allan Praskin Quarett feat. Wilson De Oliveira

Mittwoch, 15. Dezember 2010, 20:30 Uhr Jazzinstitut Darmstadt

Das Allan Praskin Quartett spielt eine mitreißende und sehr eigene Mischung aus selten gespielten Standarts großer amerikanischer Songwriter und Jazzkomponisten wie H. Arlen, G. Gershwin, Th. Monk, J. Coltrane, Ch. Parker u.a., sowie Eigenkompositionen.

Die Band featured dabei vor allem den seit Jahrzehnten als Geheimtipp geschätzten Altsaxophonisten Allan Praskin, in dessen Spiel sich Einflüsse von E. Dolphy, Ch. Parker, J. Hodges, und O. Coleman mit eigenen Ideen zu einer expressiven Mischung verbinden und den national wie international sehr renommierten Berliner Pianisten Wolfgang Köhler.
Die in letzter Zeit immer wieder von Publikum und Kritik gefeierte Rhythmusgruppe Christian Ramond (Bass) und Felix Astor (drums) bildet hierfür nicht nur den anregend interaktiven Rahmen, sondern tritt auch immer wieder solistisch sehr überzeugend in Erscheinung.

Special Guest an diesem Abend ist Wilson De Oliveira.

Der aus Uruguay stammende Saxophonist war langjähriges Mitglied der HR Big Band und ist seit vielen Jahren als Leiter, Komponist, Arrangeur der Frankfurt Jazz Big Band und durch seine vielfältigen Combo Projekte bekannt.

Bessunger (Weihnachts-) Jam Session

Freitag, 17. Dezember 2010, 20:30 Uhr Jazzinstitut Darmstadt

Die traditionelle Weihnachts-Jam-Session des Vereins zur Förderung des zeitgenössischen Jazz in Darmstadt e.V. beginnt wie in jedem Jahr mit dem „Vorstandtrio“, um danach Platz für die besinnliche Session auf der kleinen, stimmungsvoll dekorierten Bühne des Gewölbekellers unterm Jazzinstitut zu machen. Weihnachtsgebäck ist willkommen, weihnachtliche Lieder eher weniger…

Das Vorstandstrio besteht dieses Jahr aus

Michael Bossong (ss), Rüdiger Schwenck (as) und Uli Partheil (p, b)