2013

Two Times Two

Freitag, 11. Januar 2013, 20:30 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts

Two Times Two - Doppelkonzert Fischer / Schmitz Duo & Magedanz / Distelmann Duo

Aufmacher
DANIEL SCHMITZ & JÖRG FISCHER
Daniel Schmitz: Trompete
Jörg Fischer : Schlagzeug

ANNETT MAGEDANZ & MICHAEL DISTELMANN
Annett Magedanz, Bassklarinette
Michael Distelmann, Kontrabass

Die Kunst des Duos ist eine der reizvollsten und spannendsten Disziplinen, die es in der improvisierten Musik gibt. Feinste Klangforschung oder turbulente Ausbrüche - alle Spielformen des musikalischen Dialogs sind für die Zuhörer unmittelbar nachvollziehbar, alles ist Konzentration und Transparenz.

Der Schlagzeuger Jörg Fischer ist ein Spezialist des Spiels zu zweit. Das hat er bereits vor einiger Zeit im Jazzinstitut mit Saxofonlegende Peter Brötzmann unter Beweis gestellt.

Unter dem Motto 2 x 2 präsentiert Jörg Fischer am Freitag, den 11.1., um 20.30 Uhr im Keller des Jazzinstituts (Bessunger Straße 88d) nun gleich zwei Duette, deren Zusammensetzung nicht alltäglich ist.

Fischer selbst hat sich den Wiesbadner Trompeter Daniel Schmitz zum Duopartner gewählt, der dem Darmstädter Publikum vom letzten Hessischen Jazzpodium her noch in bester Erinnerung ist. Einen tieftönenden Kontrast zu dieser Besetzung bildet das Duett von Annett Magedanz und Michael Distelmann: an Bassklarinette und Kontrabass sind hier zwei feinsinnige und klangsensible Spieler der Darmstädter Szene zu entdecken, die einen reizvollen Kontrapunkt zu Trompete und Schlagzeug bilden werden.

Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker mit Unterstützung des Förderverein Jazz.

Bessunger Jam Session mit Anne Hess

Freitag, 18. Januar 2013, 20:30 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts

Happy Birthday, Anne!

Die erste Vorsitzende in der Geschichte des Fördervereins Jazz feierte kürzlich ihren 80. Geburtstag. Darum ist die Session diesmal Annes Wunschkonzert - und sie hat sich diese Band als Opener gewünscht:

Jazz Workshop Band der Akademie für Tonkunst
Anne Hess , piano
Jürgen Wuchner, bass
Holger Henning , guitar,
Maximilian Appel, drums

Danach sind wie immer alle Musiker eingeladen mit Anne Heß zu musizieren!
Der Schlagzeuger Jörg Fischer ist ein Spezialist des Spiels zu zweit. Das hat er bereits vor einiger Zeit im Jazzinstitut mit Saxofonlegende Peter Brötzmann unter Beweis gestellt.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz.

Jürgen Wuchner & Friends feat. Valentin Garvie

Freitag, 25. Januar 2013, 20:30 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts

Jürgen Wuchner & Friends feat. Valentin Garvie

Jürgen Wuchner (b),
Manfred Becker (acc),
Wollie Kaiser (sax),
Janusz Stefanski (dr),
und Valentin Garvie (tr)

Wenige Tage nach seinem 65. Geburtstag präsentiert der Preisträger eine Special Edition seiner Band "Deep Talking" - featuring Valentin Garvie. Der phänomenale argentinischen Trompeter ist in der zeitgenössischen E-Musik ebenso zuhause ist wie im Jazz, Mitglied im Ensemble Modern wie im hr-Jazz-Ensemble und machte beim dem Deutschen Jazzfestival in der Band von Bob Degen Furore. Garvie erhielt 2012 auch das Arbeitsstipendium Jazz der Stadt Frankfurt.

"Jürgen Wuchner" - so schrieb Wolfgang Sandner anläßlich der Verleihung des Darmstädter Musikpreises am 8.12.12 in der FAZ - "neigt nicht zur Selbstüberschätzung, macht keine großen Worte über seine Leistung und wirkt auch eher beschämt, wenn sie über ihn gesprochen werden. Und wie um den Nachweis seiner Zurückhaltung zu erbringen, deutete er seine große Fähigkeit als Impulsgeber im Hintergrund und kraftvoll-melodiöser Bassist nur an und schien keinesfalls bestrebt, irgendetwas demonstrieren zu wollen. Und hat gerade dadurch seine Preiswürdigkeit unterstrichen.
Jürgen Wuchner ist ein Bassist, der als Improvisator und Komponist ein gutes Gespür für Atmosphäre besitzt, die Stücke klar konturiert, ohne dabei aufzutrumpfen. Und er weiß, dass im Jazz, überhaupt in der Kunst, weniger oft mehr ist. Dazu hat er die richtigen Mitglieder in seiner Band: einen Manfred Becker, der seine Fingerfertigkeit auch eher zurückhält, die prototypischen melancholischen Motive des Akkordeons aber im rechten Augenblick einzusetzen weiß; einen Wollie Kaiser, der sich in seinen sonoren Bassklarinetten-Phrasen nahezu blind mit Becker und Wuchner versteht; schließlich einen zuhörenden und mitdenkenden Schlagzeuger Janusz Stefanski, der stets das richtige Rhythmus-Pattern parat hat, um die Stücke zu vollenden."

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz.

Bessunger Jam Session mit Papa Legba’s Blues Lounge

Freitag, 22. Februar  2013, 20:30 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts

Thomas Heldmann - bass, voc
Rainer Lenz - harp, voc
Jürgen Quiessner - guitar, voc

Im Februar wird die traditionsreiche Jam Session zur Blues Session. Die Darmstädter Urgesteine von Papa Legba’s Blues Lounge stellen dabei ihre gerade erst im Januar erschienene CD erstmals dem Darmstädter Publikum vor. Thomas Heldmann, Rainer Lenz und Gitarrist Jürgen Queissner haben dafür wieder einmal auf unnachahmliche Art im reichen Fundus der blauen Musik gewühlt und dabei wahre Schätze zu Tage gefördert. Den zweiten Teil der Session übernehmen in gewohnter Weise die musikalisch ambitionierten Gäste im Gewölbekeller unter dem Jazzinstitut Darmstadt. The Blues is Alright!

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz.

Tom Heurich Trio

Freitag, 8. März 2013, 20:30 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts

Tom Heurich | alto saxophone
Georg Wolf | bass
Jörg Fischer | drums

Tom Heurich ist ein fantasievoller Gestalter – sei es als Improvisator auf dem Saxophon oder als bildender Künstler auf großformatigen Gemälden. Beide Facetten dieses vielseitigen Künstlers werden heute im Jazzinstitut Darmstadt vorgestellt. Zunächst bei einer Vernissage in der Galerie des Jazzinstituts, wo eine Ausstellung seiner Bilder in den kommenden Wochen zu sehen sein wird, anschließend beim Konzert mit Heurichs kongenialen musikalischen Partnern Georg Wolf und Jörg Fischer auf der Bühne im Gewölbekeller.

Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker mit Unterstützung des Förderverein Jazz.

Tigers of love

Freitag, 15. März 2013, 20:30 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts

Alexander Beierbach | tenor saxophone
Steffen Faul | trumpet
Andreas Lang | bass
Uli Jenneßen | drums

So mancher ist schon als Tiger gesprungen und als Bettvorleger gelandet. Aber nicht dieses pianolose Quartett. Die Berliner verkörpern leidenschaftliche Liebe zum lebendigen, akustischen Jazz. Einem Jazz mit Melodien, die zum Mitsingen einladen. Mit Rhythmen, deren Energie sich direkt in die Nerven und Muskelfasern des Publikums überträgt. Mit musikalischen Ideen, die darauf brennen, ausprobiert zu werden. Und deren Umsetzung man aufmerksam folgt, um nur kein Detail zu verpassen.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz.

Uli Partheils PLAYTIME feat. Ack van Rooyen (flgh) - just music

Freitag, 12. April 2013, 20:30 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts

Besetzung:

Ack van Rooyen (flgh)
Hanns Höhn (b)
Holger Nesweda (dr)
Uli Partheil (p)

Aufmacher
Seit dem Jahr 2006 ist PLAYTIME immer wieder mit dem mittlerweile 83 Jahre alten niederländischen Trompeter Ack van Rooyen auf Bühnen der Republik zu hören. Meist mit dem bis heute sehr erfolgreichen Galeano Jazz/Literatur-Projekt.
Bei diesem Konzert allerdings wird auf literarische Vorlagen verzichtet, zumindest auf deren Vortrag. Gespielt werden Kompositionen aus den Programmen von Uli Partheil und Ack van Rooyen sowie einige Klassiker der afroamerikanischen Musik des vergangenen Jahrhunderts.

Martin Kunzler schreibt im rororo-Jazzlexikon über Ack van Rooyen:

"Seine auf Flügelhorn wie auch Trompete geschmeidig und voll innerer Wärme phrasierten Linien haben vielen internationalen Big Bands solistische Glanzlichter aufgesetzt. Kollege Ian Carr bestätigt ihm Wendigkeit , Witz und seinen Soli mit "ihren immens langen Linien und sprudelnden Triolen-Strömen" die Natürlichkeit von Vogelgezwitscher."

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz.

Bessunger Frühlingserwachen mit Outline #13

Freitag, 27. April 2013, 20:30 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts

Frauke Kühner | tenor sax
Rüdiger Schwenk | alto sax
Michael Bossong | soprano sax
Thomas Honecker | guitar
Jürgen Wuchner | bass
Bülent Ates | drums

Wenn in Bessungen der Frühling seine volle Pracht entfaltet, feiert der Stadtteil, der in weiten Teilen seinen ursprünglichen Charme bewahrt hat, sein musikalisches Erwachen mit kostenlosen Konzerten in den unzähligen Kneipen und Clubs im Süden Darmstadts.

Auch der Förderverein Jazz beteiligt sich traditionell an diesem „Event“ mit einem besonderen Konzert im Gewölbekeller unterm Jazzinstitut, welches schließlich mit dem Bessunger Jagdhof das Zentrum dieses historischen Quartiers bildet. Wie immer zu diesem besonderen Anlass übernehmen in gewohnter Weise die musikalisch ambitionierten Vorständler des Darmstädter Vereins zur Förderung des zeitgenössischen Jazz die Gestaltung des Abends, unterstützt von einer herausragenden Rhythmusgruppe um Jürgen Wuchner und den Frankfurter Schlagzeuger Bülent Ates.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz.

Dieter Böck Quartett

Freitag, 3. Mai 2013, 20:30 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts

Dieter Böck | tenor sax
Udo Brenner | bass
Martin Landzettel | violin
Deniz Alatas | guitar

Tenorsaxophonist Dieter Böck hat mit seinem Quartett eine zeitgemäße Umsetzung eines kammermusikalischen Modern Jazz gefunden. Herausgekommen ist dabei eine zurückgenommene Spielhaltung kombiniert mit einer ordentlichen Portion Groove.

Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker mit Unterstützung des Förderverein Jazz

Part of Art

Freitag, 10. Mai 2013, 20:30 Uhr  in der Bessunger Knabenschule

Wolfgang Puschnig, Saxophon | Herbert Joos, Trompete | Uli Scherer, Piano | Jürgen Wuchner, Bass | Wolfgang Reisinger, Schlagzeug

Schon die Cover ihrer beiden LPs waren Kunst. Trompeter Herbert Joos (Foto) gestaltete den Umschlag zu „Moebius“ (1981). Der im vergangenen Jahr verstorbene Wiener Illustrator Herbert Pirchner lieferte das Cover für das Album „Son Sauvage“ (1983). Zur musikalischen Kunst auf den Platten aber trugen immer alle fünf Musiker aus Deutschland und Österreich bei. Part of Art war eine typische „band within the band", die Mitglieder allesamt Musiker des zu Beginn der 1980er Jahre angesagtesten europäischen Klangkörpers überhaupt, dem „Vienna Art Orchestra“. Part of Art machten Musik ohne Scheuklappen, mit Wagnis und Risiko. Musik, die nur auf der Grundlage langer musikalischer Freundschaften und dem dazugehörigen Vertrauen in die individuellen Fähigkeiten der Mitspieler wirklich gelingen kann. Und die sind nach über 30 Jahren nur gewachsen.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz in Kooperation mit der Bessunger Knabenschule

Bessunger Jam Session mit JazzLeaks

Freitag, 24. Mai 2013, 20:30 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts

Till Braumann | alto sax
Jan Philipp | drums
Lotte Langer | clarinet
Mia Bucher | flute
Lilly Peters | alto sax
Robert Reith | guitar
Jakob Schmitt | vibraphone
Maurizio Capaldi | bass
Eric Sons | conducting and arrangements

Treibende Grooves, starke Soli und Leidenschaft für die eigens für die Band arrangierte Musik von Coltrane, Shorter, Brecker und anderen erwarten das Publikum, wenn die acht jungen Musikerinnen und Musiker der JazzLeeks die Bühne betreten.

Die beim Frankfurter Kulturverein Waggong angesiedelte Jazzband ist Preisträger des hessischen Landeswettbewerbs „Jugend jazzt“ und spielt Hardbop und Fusionmusik mit archaischer Energie, zeitgenössischer Improvisationsfreude und frischem Ausdruck. Geleitet durch den Jazzer Eric Sons liefert diese Band seit 2007 mit jedem ihrer vielzähligen Auftritte (Brotfabrik Frankfurt, MDR Leipzig, Dragon Festival Krakau etc.) ein Erlebnis für Augen, Ohren und Herz. Das Besondere der JazzLeeks: kollektive Improvisationen, in denen Geräusche und Musik kombiniert werden. So entstehen tonmalerische Stimmungen, neue und offene Klangräume, in denen Widersprüche ästhetisch gegenwärtig werden.

Den zweiten Teil der Session übernehmen in gewohnter Weise die musikalisch ambitionierten Gäste die Gestaltung des Abends.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz.

Tetsu Saitoh / Sebastian Gramss

Freitag, 21. Juni 2013, 20:30 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts

Tetsu Saitoh, b
Sebastian Gramss, b

Aufmacher

Tetsu Saitoh, der japanische Meisterbassist im Juni auf Tournee mit derm Kölner Ausnahmebassisten Sebastian Gramss, einem der innovativsten Vertreter der hiesigen Musikszene (ECHO - Bass 2013)

Die Zeitschrift "All about Jazz New York schrieb im Herbst 2012:
"Saitoh is one of a kind, a true innovative artist who knows no limits or boundaries…."

Tetsu Saitoh und Sebastian Gramss kennen sich seit einigen Jahren, musikalisch vereint sie ihre undogmatische Spielhaltung. Jüngster Höhepunkt ihrer Zusammenarbeit war seine Rolle als Solist in Sebastian Gramss´ BASSMASSE (internationales Bass Ensemble mit 50 Kontrabassisten, u.a. Barre Phillips)

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz.

Bessunger (Free) Jam Session

Freitag, 28. Juni 2013, 20:30 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts

Frauke Kühner (ts),
Daniel Schmitz (tr),
Thomas Honecker (g),
Detlev Kraft (dr)

Die Darmstädter Saxophonistin Frauke Kühner, eine große Verehrerin des Free Jazz Pioniers Ornette Coleman und Gitarrist Thomas Honecker, selbst Teil der Experimental Quartette Gutter Music und Yahoos stellen die Maisession gemeinsam mit dem Wiesbadener Trompeter Daniel Schmitz und Schlagzeuger Detlev Kraft ganz unter das Zeichen des „freien“ Zusammenspiels.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz.

Jazz auf dem Heinerfest

Der Förderverein Jazz Darmstadt präsentiert auf dem Heinertreff im Schlossgraben:

Freitag, 5.7. , 20:30 - 21:30 Uhr: "Outline 13"
mit Jürgen Wuchner (b), Uli Partheil (p), Thomas Honecker (g), Bülent Ates (dr), Michael Bossong (sopran sax), Frauke Kühner (tenor sax), Rüdiger Schwenk (alto / bariton sax)

Die musikalische Visitenkarte des Vereins zur Förderung des
zeitgenössischen Jazz: eine "All-Star-Besetzung" des modernen
Darmstädter Jazz. Jürgen Wuchner stellt diese Band jährlich neu
zusammen. Spielfreude, gute Laune und Spontaneität zeichnen die Truppe aus.

Samstag, 6.7. , 20:30 - 21:30 Uhr: "Triorität"
mit Gerrit Ebeling (p), Grégoire Pignede (b), Alex Hoffmann (dr)

Weltmusik, Jazz, Crossover, Easy listening, unglaublich relaxed,
gleichzeitig perfekt arrangiert und höchst virtuos dargeboten von einem jungen Trio um den Bass-Spieler Grégoire Pinède, der Schüler der Edith-Stein-Schule ist.

Sonntag, 7.7., 20:30 - 21:30 Uhr: "The Basstubation"
mit Jan Heiland (b), Ole Heiland (tu, p), Maximilian Appel (dr), Kai
Petry (tp)

Die Heiland-Brüder, Schüler des Ludwig-Georgs-Gymnasiums, räumen alle Preise bei „Jugend musiziert“ ab und sind genauso begeisterte - und begeisternde - Jazzer. Brilliante junge Darmstädter Musiker auf dem Weg nach ganz oben!

Veranszalter: Förderverein Darmstädter Heiner in Kooperation mit dem Förderverein Jazz Darmstadt

Eine Veranstaltung des Förderverein Darmstädter Heiner mit dem Förderverein .

Open Air auf dem Bessunger Jagdhof: Durden

Sonntag, 28. Juli 2013, 18:00 Uhr  Bessunger Jagdhof

Die Band DURDEN steht in Darmstadt für druckvollen, tanzbaren Fusion Jazz mit ordentlich rhythmischem Donner und funky Gitarrenriffs. Aber Wetter, Ort und Zeit erfordern einen gänzlich anderen Sound.
Gitarrist Deniz Alatas, Bassist Andreas Manns und Schlagzeuger Max Sonnabend werden deswegen heute, unter den Schatten spendenden Platanen des Bessunger Jagdhof, vielleicht keine unplugged, aber doch eine light-Version ihres Programms spielen. Stücke von Michael Brecker und Miles Davis finden sich in dort ebenso, wie eigene Stücke aus der Feder von Deniz Alatas.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz e.V. und des Restaurant Belleville
in Kooperation mit dem Jazzinstitut Darmstadt

Open Air auf dem Bessunger Jagdhof:
United Colors of Bessungen

Sonntag, 18. August 2013, 18:00 Uhr  Bessunger Jagdhof

Mit einem Weinfest auf dem Jagdhof vor dem Jazzinstitut feiert der Stadtteil Bessungen den 125. Jahrestag seiner Eingemeindung zu Darmstadt. Und dass eben der Jazz in Bessungen eine wichtige Rolle spielt, dokumentiert ein seit Jahren bestehendes All-Star Ensemble, das durchweg mit Instrumentalisten besetzt ist, die auch als “United Colors of Rhein-Main” auftreten könnten.
Diese Formation, von dem Bassisten Jürgen Wuchner gegründet und in den vergangenen immer wieder von internationalen  Gastmusikern unterstützt verkörpert in bester Weise das ausgeprägte Selbstbewusstsein und besondere Selbstverständnis im Darmstädter Süden um den Bessunger Jagdhof.

Besetzung:
Daniel Schmitz, tp,
Ulli Jünemann, as,
Daniel Guggenheim, ts,
Wollie Kaiser, bcl, bfl,
Bertram Ritter, dr,
Janusz Stefanski, dr,
Uli Partheil rhodes-piano,
Jürgen Wuchner, bass

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz e.V. und des Restaurant Belleville
in Kooperation mit dem Jazzinstitut Darmstadt

Bessunger Jam Session

Freitag, 30. August 2013, 21:00 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts

Wie üblich am letzten Freitag im Monat steigt heute die altbewährte Bessunger Jam Session. Als Opener-Band fungiert dieses Mal ein Bessunger Quartett mit Uli Partheil am Flügel, Thomas Heldmann am Kontrabass, Thomas B. Hoffmann am Schlagzeug und Reiner Lenz an der Blues Harp.

Ab dem zweiten Set ist dann jeder eingeladen selbst mitzumachen.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz e.V.
Klima Kalima

Freitag, 20. September 2013, 20:30 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts

Aufmacher
Kalle Kalima | guitar
Oliver Potratz | bass
Oliver Steidle | drums

Die Band Klima Kalima ist auf Tour, um ihr drittes Album „Finn Noir“ vorzustellen.

Auch auf diesem präsentiert sich das Berliner Trio höchst energetisch und transportiert auf unnachahmliche Weise einen völlig eigenen Sound. Die Kompositionen des finnischen Gitaristen Kalle Kalima sind expressiv, manchmal verstörend, immer aber ernst und humorvoll zugleich – und diese Kombination bekommen wirklich nur echte Finnen hin.

„Seine Stücke mit erstaunlichen Wendungen öffnen die Tür zu einer neuen Welt. Kalima kann ein beträchtliches Spektrum an stilistischen Vorstellungen miteinander verknüpfen und daraus eine eigene, einheitliche Sichtweise bilden“, schreibt der finnische Kritiker Jukka Hauru.

→ Informationen zu Klima Kalima

→ Homepage Kalle Kalima

 

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz e.V.

 

Allen Jacobson & Friends

Freitag, 16. Oktober 2013, 20:30 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts

 

Allen Jacobson | Gesang, Posaune Uli Partheil | Piano Jürgen Wuchner | Kontrabass Bertram Ritter | Schlagzeug

Allen Jacobsen, der kanadische Posaunist mit der samtenen Gesangstimme trifft bei seinem Besuch in Darmstadt auf alte Freunde. Über viele Jahre war der angesehene Solist (Edmonton Symphony Orchestra, Philharmonie Baden-Baden) Teil der Jazzszene im Rhein-Main-Gebiet. Als Lehrer, an der Musikhochschule in Frankfurt, als Musiker (Frankfurt Jazz Bigband) aber auch als Dozent bei den Darmstädter Jazz Conceptions hat Jacobsen seine Erfahrungen an unzählige Musikerinnen und Musiker in der Rhein-Main-Region weitergegeben. Vor zwei Jahren kehrte er mit seiner Familie in die kanadische Heimat zurück. Diesen Herbst stattet er nun seiner anderen Heimat einen kurzen Besuch ab, nicht ohne alten Weggefährten auf den hiesigen Bühnen zu begegnen. Mit Wuchner, Partheil und Ritter spielte Jacobson nicht nur in unzähligen kleineren Besetzungen zusammen, sondern bildete vor Jahren schon das Rückgrat von Wuchners Großensemble United Colors of Bessungen. Bei einem gemeinsamen Konzert heute Abend im Jazzinstitut überwinden die Weggefährten Raum und Zeit für eine kleine musikalische Reminiszenz.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz e.V.

Trio Aurora

Freitag, 25. Oktober 2013, 20:30 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts

Aufmacher
Agustí Fernández (piano)
Ramón López (drums)
Barry Guy (bass)

Seit er mit 13 Jahren professioneller Musiker wurde gehört der Pianist Agustí Fernández zu den wichtigsten Musikern der pulsierenden Metropole Barcelona. Der aus Palma de Mallorca stammende Stilist gründete mehrere Orchester, war Leiter zahlreicher katalanischer Festivals, arbeitete für Bühne, Film und Fernsehen, fürs Puppentheater sowie für die wichtigsten Choreographen der spanischen Tanzszene; er lehrt am Catalan College of Music und war an über 50 CD-Produktionen beteiligt. 2005 gegründete Fernández mit dem britischen Bassisten Barry Guy und dem Schlagzeuger Ramón López das Aurora Trio, ein weiteres Aushängeschild der katalanischen Musikszene. Vielfach preisgekrönt arbeiten hier drei Musiker an einer neuen, in der Reduktion auf minimale Strukturen sehr suggestiven Jazzsprache.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz e.V.

 

Gerd Schumacher Sextett . The Music of Horace Silver
Freitag, 8. November 2013, 20:30 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts
Gerd Schumacher | Trompete
Harald Teichert | Piano
Dènes Sexty | Tenorsaxophon
Bernd Schuff | Altsaxophon
Gudrun Lang-Eurisch | Kontrabass
Peter Paasche | Schlagzeug

Support-Konzerte nennt der Förderverein eine Reihe, welche den musikalischen Mitgliedern der Darmstädter Jazzinitiative ein Forum für deren eigenen Projekte bietet. Der Trompeter Gerd Schumacher und sein Sextett sind dabei regelmäßiger und willkommener Gast der Reihe.

In diesem Jahr widmen sich die sechs Musiker und Musikerinnen einem Pionier des Souljazz, dem 1928 geborenen Pianisten Horace Silver.

Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker mit Unterstützung des Förderverein Jazz e.V.

Oljonek

Freitag, 22. November 2013, 20:30 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts

OLJONEK_2_2010.jpg width=
Rudi Mahall - Bassklarinette
Uli Jenneßen - Schlagzeug
Olaf Rupp - Gitarre

Die wilde Truppe von Oljonek baut massiv auf das perkussive Klanggewitter von Uli Jenneßen. Der Schlagzeuger treibt Rudi Mahall an der Bassklarinette und Olaf Rupp an der E-Gitarre mit expressiven Klangbildern vor sich her. Doch ab und zu schlagen die beiden zurück – gnadenlos und ohne Rücksicht auf Verwandte.
Jenneßen verspricht nichts weniger als „göttliche Momente“, wenn er mit dem Trio Oljonek über Form und Zeit improvisiert. Die Berliner greifen dabei nicht nur auf ihr bisher angesammeltes Vokabular zurück, sondern sind jederzeit bereit, gleichsam wie mit einem Raumschiff in neue klangliche Welten vorzudringen.
Der Name „Oljonek“ (Ort am großen Fluss Olenjok in Mittelsibirien) bezieht sich auch auf den Fluss der Kreativität der drei Musiker. Wirklich freie Improvisation existiert hier im Zustand enorm erhöhter Konzentration.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz e.V.

Bessunger Jam Session - Holger Henning Group

Freitag, 29. November 2013, 20:30 Uhr  im Gewölbekeller des Jazzinstituts
Für den Opener der Bessunger Jam Session hat der Gitarrist Holger Henning eine Formation zusammengestellt, in der Gitarre und Schlagzeug doppelt besetzt sind. Zum Vortrag kommen Eigenkompositionen und Klassiker des Jazz. Entstanden ist ein interessantes und heterogenes Kurzprogramm.

Jürgen Queißner, Gesang und Gitarre
Reiner Lenz, Blues-Harp
Holger Henning, Gitarre
Thomas Heldmann, Bass
Thomas Hoffmann, Schlagzeug und Perkussion
Alexander Hoffmann, Schlagzeug

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz e.V.

Nola - Portrait of a Lady

Freitag, 13. Dezember 2013, 20:30 Uhr
im Gewölbekeller des Jazzinstituts

Aufmacher

Ihr Debüt „Portrait of a Lady“ widmet die Band NOLA der Jazzsängerin Billie Holiday, in deren besonderer musikalischer Erzählweise selbst die Hits der 30er und 40er Jahre immer zu Bluesgeschichten wurden. Mit untrüglichem Gefühl für
Authentizität, sensiblem Malen von Klangfarben und Atmosphären und in sehr eigner Phrasierung unterstreicht dabei die Sängerin Marijke Jährling stets die Modernität der Arrangements. In Steffen Müller-Kaiser hat sie an Saxofon und Klarinetten einen kongenialen Partner gefunden der den Gesang mit seinem schlanken Ton in seinem weichen, facettenreichen Spiel perfekt reflektiert, am Piano sorgt die Begleitung von Lukas Moriz immer wieder für moderne Akzente und notwendige Brüche und das warme, klangsensible Spiel von Ina Burger am Bass trägt die Band mit unaufdringlicher Leichtigkeit . “Portrait of a Lady“ ist eine intime musikalische Annäherung an das Leben und die Erfahrungen der großartigen „Lady Day“.

Marijke Jährling, voc
Steffen Müller-Kaiser, sax, cl
Lukas Moriz, p
Ina Burger, b

Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker mit Unterstützung des Förderverein Jazz e.V.

Bessunger Weihnachts - Jam Session mit dem Vorstandstrio
Freitag, 29. November 2013, 20:30 Uhr im Gewölbekeller des Jazzinstituts

Weihnachten hat ja in unserem Kulturkreis schon fast so etwas wie eine gewisse Tradition, aber die Bessunger Christmas Jam Session ist aus dem Darmstädter Jahreskalender wirklich nicht mehr wegzudenken. Deutschlands einzige demokratisch gewählte Jazzband gibt sich die Ehre. Danach entwickelt sich eine konstitutionelle Anarchie auf der Bühne, die beim anwesenden Volk nicht den Hauch von Musikverdrossenheit entstehen lässt.

Michael Bossong sax, Rüdiger Schwenk sax, Uli Partheil p

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz.