2014

DSF - Darmstädter Saarbrücker Freumdschaft

Freitag, 17. Januar 2014, 20:30 Uhr Bessunger Knabenschule

Die Band Darmstädter-Saarbrücker Freundschaft ist ein Großensemble aus Musikern der Saarbrücker und Darmstädter  Jazzszene  (inkl. Exil-Saarländer), die seit Jahren freundschaftlich und auch musikalisch verbunden sind (Yahoos, Phase 4, Gutter Music, Frauke Herrmann Quartet,  La Source Bleue). In diesem neuen Projekt unter der Leitung des bekannten Posaunisten und bekennenden Saarländers Christof Thewes werden dessen Kompositionen gespielt, die sich zwischen New-Jazz und Experimental- Rock bewegen. In der typischen Thewes-Manier sind sie auf die  Musiker zugeschnitten und lassen viel Spielraum für individuelle wie kollektive Improvisationsexkurse: Moderner JAZZ der emotionalen Art.

Christof Thewes, Posaune, Komposition, Leitung
Daniel Schmitz, Trompete
Michael Bossong, Sopransaxophon
Frauke Kühner, Tenorsaxophon
Hartmut Oßwald, Baritonsaxophon
Thomas Honecker, Gitarre
Jan Oestreich, Kontrabass
Martial Frenzel, Schlagzeug

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz in Kooperation mit der Bessunger Knabenschule.

Charig - Fischer - Wolf

Freitag, 24. Januar 2014, 20:30 Uhr Jazzinstitut

Der britische Kornettist Mark Charig zählt zum Urgestein des europäischen Avantgarde Jazz. Er war seit den späten 60ern sehr aktiv auf der Londoner Szene in legendären Bands um Keith Tippett, Chris McGregor und Barry Guy, in Rockkreisen ist Charig für seine Beiträge auf LPs von King Crimson und Soft Machine bekannt. Weitere Stationen waren Ensembles von z.B. Maarten Altena und Fred van Hove. Nachwievor der selbe grossartige Musiker, lebt Charig inzwischen im jazzmässig eher unauffälligen Euskirchen, von wo aus er vor allem Kontakte zur Wuppertaler Szene pflegt.

Georg Wolf und Jörg Fischer verbindet eine inzwischen über 15-jährige enge musikalische Partnerschaft als vielseitiges Bass/Schlagzeuggespann. Durch langjährige gemeinsame Zusammenarbeit in Trios mit Uwe Oberg, Martin Speicher oder Tom Heurich sowie in zahlreichen ad hoc-Besetzungen hat sich eine hochentwickelte Souveränität im freien Zusammenspiel der beiden entwickelt. Die stilistische Spannweite reicht dabei von klar an traditionelle Jazzformen angelehnte Momente über kräftig pulsierendes Free Jazz-Spiel hin zu spannungsvollen, auf den isolierten Einzelklang konzentrierte Texturen.

Ganz frisch aus dem Presswerk: Die CD des Trios "Free Music on a Summer Evening"!

Mark Charig, Kornett
Georg Wolf, Kontrabass
Jörg Fischer, Schlagzeug

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Bessunger Jam Session mit Liason Acoustique

Freitag, 31. Januar 2014, 20:30 Uhr Jazzinstitut

Die erste Session des neuen Jahres eröffnet das Mannheimer Quartett Liason Acoustique im akustisch herausragenden Gewölbekeller unter dem Jazzinstitut. Die Gruppe des Schlagzeugers Al Zanabili geht dabei mit der Stimme von Sängerin Maren Kips eine bezaubernde Verbindung ein.

Im zweiten Set öffnet sich die Bühne wie immer allen aktiven Musikerinnen und Musikern zur Session.

Maren Kips - Gesang
Markus Krämer - Gitarre
Friedrich Betz - Bass
Al Zanabili - Schlagzeug

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Opus Absolutem

Freitag, 21. Februar 2014, 20:30 Uhr Jazzinstitut

Gerd Dudek | Tenor und Sopran-Saxophon
Miriam Ast | Gesang und Altsaxophon
Sebastian Aaron Sternal | Piano
Piotr Biskupski | Schlagzeug
Vitold Rek | Kontrabass, Kompositionen, Leader

Vitold Rek ist Hessens frischgebackener Jazzpreisträger des Jahres 2013 und besucht am Vorabend seiner Auszeichnung in Wiesbaden den Gewölbekeller des Jazzinstituts in Darmstadt.

Das Projekt Opus Absolutum weist in die Achtziger Jahre zurück, als der in Rzeszw in Polen geborene Bassist in die Bundesrepublik übersiedelte. Allein die Besetzung und damit natürlich auch die Interpretation der Stücke des Programms ist eine andere als damals, obwohl der Tenorsaxophonist Gerd Dudek auch damals schon Teil des Projekts war.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Bessunger Jam Session mit Swinging Tuxedos

Freitag, 28. Februar 2014, 20:30 Uhr Jazzinstitut

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Valentin Garvie Quartett

Freitag, 7. März 2014, 20:30 Uhr Jazzinstitut

Aufmacher

Als Valentin Garvie 2012 das Arbeitsstipendium der Stadt Frankfurt zugesprochen bekam, empfand der Trompeter und Flügelhornspieler das als "Wahrnehmung und Würdigung zur rechten Zeit". Als Mitglied des Ensemble Modern hatte der Argentinier seine Fühler in Richtung Jazz ausgestreckt, mit Pianist Bob Degen Variationen über Monk und Hindemith auf die Bühne gebracht, auch mal die Bläsersektion der hr-Bigband bereichert. Vorjahresgewinner Uli Schiffelholz wies Garvie auf den Wettbewerb hin. "Ich las die Teilnahmebedingungen und erkannte: Das gilt auch für mich", erinnert sich Garvie. Gesagt, getan, gewonnen: Für das Preisträgerkonzert stellte er sein Quintett zusammen. Mit Schiffelholz (Drums), Dietmar Fuhr (Bass), Jean Yves Jung (Piano) und Landsmann Natalio Sued (Saxophon). In dieser Besetzung entstand das Album "Daaa-Dit". Darauf auch eine Komposition seines Vaters Esteban, ein Jazztrompeter. "Ich bin in dieser Welt aufgewachsen, erst mit traditionellem New Orleans-Jazz, dann kam Charlie Parker, der Bebop, und mit 14 lernte ich die Musik von John Coltrane kennen", beschreibt Garvie seine frühe musikalische Sozialisation

Valentín Garvie (tp, piccolo tp, flh), Natalio Sued (sax), Jean Yves Jung (p), Dietmar Fuhr (b), Uli Schiffelholz (dr)

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Bessunger Jam Session

Freitag, 28. März 2014, 20:30 Uhr Jazzinstitut

Seit einigen Jahren schon leitet der Darmstädter Pianist Uli Partheil die Bigband der Georg-Christoph-Lichtenberg Gesamtschule in Ober-Ramstadt. Daneben betreut er deren Jazz AG, in der sich die größten musikalischen Talente mit der hohen Kunst der Improvisation und des Swing auseinandersetzen. Gemeinsam bestreiten die Schülerinnen und Schüler den ersten Teil der Session, bevor im zweiten Set berufene Musikerinnen und Musiker aus dem Publikum in den Vortrag einsteigen können.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Jürgen Wuchner Group

Freitag, 11. April 2014, 20:30 Uhr Jazzinstitut

Der Kontrabassist Jürgen Wuchner holt sein bereits für Januar geplantes Konzert heute nach. Neben Wuchner und dem Pianisten Bob Degen kann sich das Publikum auf den Auftritt des Kölner Saxophonisten Norbert Stein und des Frankfurter Trompeters Valentin Garvie freuen, für die es die erste musikalische Begegnung ist. Dass beide eine Schwäche für folkloristische Elemente in ihrer Musik haben, erhöht den Reiz ihres ersten Aufeinandertreffens, das vom erfahrenen Rhythmiker Janusz Stefanski am Schlagzeug befeuert und begleitet wird.

Norbert Stein (sax)
Valentin Garvie (tr)
Bob Degen (p)
Jürgen Wuchner (b)
Janusz Stefanski (dr)

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Uli Partheils Playtime feat. Peter Back

CD-Release: Music For Writers, Vol. 2
Freitag, 18. April 2014, 20:30 Uhr Jazzinstitut

Es war an der Zeit, den zweiten Teil von "music for writers" aufzunehmen. Denn Pianist Uli Partheil hatte neue Stücke geschrieben. Die Widmungen, vor allem an den großen amerikanischen Geschichtenerzähler Mark Twain, waren zu einem ganzen Zyklus aus Klanggemälden angewachsen. Eine Carl Zuckmayer-Novelle inspirierte Partheil ebenfalls zu einer Komposition.

Dieses Projekt, das inzwischen eigentlich "music for writers and readers" heißen müsste, wurde am 8. und 9.3.2014 im Studio bei Klaus Endel eingespielt. Heute stellt Uli Partheil seine insgesamt fünfte CD erstmals dem Darmstädter Publikum vor.

Uli Partheil | Klavier
Peter Back | Tenorsaxophon
Hanns Höhn | Bass
Holger Nesweda | Schlagzeug

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Bessunger Frühlingserwachen mit Painted Chords und Triorität

Samstag, 26. April 2014, 20:30 Uhr Jazzinstitut

In der zweiten Aprilhälfte erwacht in Bessungen traditionsgemäß der Frühling mit Konzerten in vielen Kneipen und Veranstaltungsorten. Das Jazzinstitut ist von Anfang an mit von der Partie und seit vielen Jahren präsentiert der Förderverein Jazz zu diesem Anlass eine Band mit Musikern der Darmstädter Jazzszene. In diesem Jahr sind es sogar deren zwei: der Abend wird eröffnet von der Gruppe "Painted Chords", anschliessend ist die Band "Triorität" zu hören.

PAINTED CHORDS
Denes Sexty, Sax
Axel Kunz, p
Ludwig Prinz, b
Bülent Ates, dr
Ronald Geist, voc

TRIORITÄT
Gerrit Ebeling, p
Grégoire Pignède, b
Alexander Hoffmann, dr

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz

Eric Plandé "Touching Trio"

Freitag, 23. Mai2014, 20:30 Uhr Jazzinstitut

Aufmacher

Das Trio Plandé-Oberg-Perfido entstand 2009 aus einem "first meeting"- Gig in Wiesbaden.

Eric Plandé (sax), Uwe Oberg (p) und Peter Perfido (dr) schauen jeweils weit über ihre eigenen musikalischen Horizonte hinaus. Diese Eigenschaft ermöglicht ihr flüssiges Zusammenspielspiel. Ausgehend von komponierten Themen wird darüber mit erstaunlicher Leichtigkeit und emotionaler Klarheit frei improvisiert. Das Verblüffende daran ist: Manches klingt wie frei improvisiert, ist aber aufnotiert und anderes wieder hört sich auskomponiert an, entsteht aber aus der Interaktion während des Konzertes: hier verbindet sich aktuelle improvisierte Musik mit Einflüssen der Post-Coltrane/Taylor-Ära. So ist Jazz!

Eric Plandé kommt aus Paris und lebt seit 2007 bei Frankfurt und spielt mit Barre Philipps, Joachim Kühn, Bob Degen, Jurgen Wuchner, Jean-Paul Celea, Jean-Jacques Avenel, John Betsch... “Eric Plandé, ein Saxophonist, wie man ihn selten trifft: Er hat einen geradezu explosiven Spieldrang mit einer enormen Virtuosität, und kreativem Furor, eine beispielslose Skala der Tonfarben springt dabei heraus“ Ulrich Olshausen(F.A.Z)

In Uwe Obergs Musik finden sich Partikel aus dem Jazz wie aus der Neuen Musik. Er lebt in Wiesbaden und spielt mit Evan Parker, Paul Lovens, Tony Oxley, Frank Gratkowski, Heinz Sauer …. 2007 erhielt er den Hessischen Jazzpreis.
"Oberg ist einer der Wenigen, der amerikanische und europäische Improvisationsmusik tatsächlich zu verbinden vermag, und zwar in einer souveränen Art, die ihn deutlich vom Rest der Herde abhebt" (Stockwerk Graz).

Der Amerikaner Peter Perfido ist ein gefragter Schlagzeuger der zeitgenössischen Szene. Er lebt in der Nähe von Colmar (Frankreich) und spielt mit Anthony Braxton, Gary Peacock, Heinz Sauer, Chet Baker, Joe Fonda, Michel Pilz u.v.a.

Bessunger Jam Session: First Circle feat. Victor Fox

Freitag, 30. Mai 2014, 20:30 Uhr Jazzinstitut

 

Aufmacher So spontan und überraschend wie es nur der Frühling kein kann, wird auf der Bühne im Gewölbekeller des Jazzinstituts eine Jam Session erblühen. Willkommen im Epizentrum swingender Improvisationskunst. Den Opener macht diesmal ein Trio, dessen Altersdurchschnitt weniger als 16 Lenze zählt.

 
Pascal Martens - piano
Roger Kintopf - bass
Felix Ambach - drums

dazu als Gast:
Victor Fox - saxophon

CD-Release: Dieter Böcks L´Acoustic
Freitag, 6. Juni 2014, 20:30 Uhr Jazzinstitut

 

Bei dem Konzert präsentieren die Musiker um Dieter Böck ihre brandneue CD. Zu dieser Produktion ist das ursprüngliche Quintett auf sieben Musiker - mit Willi Kappich an den Tablas und Martin Wagner am Akkordeon - angewachsen.
Momentum ist der Titel der Produktion und der Name ist Programm.
Die Musiker folgen ihrer Intuition und lassen sich auf den Augenblick ein - dabei entsteht die Musik immer wieder neu.
Stilistisch bewegt sich die Musik zwischen Tangos sowie lateinamerikanischen, afrikanischen, orientalischen und indischen Werken. Ein Abend voller Überraschungen, Energie und Leidenschaft erwartet die Besucher.

Besetzung:
Dieter Böck, Sax
Martin Landzettel, Geige
Deniz Alatas, Gitarre
Udo Brenner, Kontrabass
Jens Biehl, Percussion

Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker mit Unterstützung des Förderverein Jazz.

Jazz auf dem Heinerfest

Eine Kooperation des Vereins zur Fördervereins Jazz mit dem Förderverein Darmstädter Heiner und dem Jazzclub Darmstadt:

Donnerstag, 3.7.

20:30 - 21:30 Uhr: L'Acoustic mit Dieter Böck (Sax), Martin Landzettel (Geige), Deniz Alatas (Gitarre), Udo Brenner (Kontrabass), Jens Biehl (Percussion

Vielfarbige Jazzmusik mit Anklängen aus aller Welt, mit Anleihen an Tango, an orientalische Folklore und indische Ragas. Was könnte besser zum Heinerfest passen? Die Musiker um Dieter Böck versprechen einen Abend voller Überraschungen, Energie und Leidenschaft, bei dem sie das Programm ihrer aktuellen CD „Momentum“ präsentieren.)

Freitag, 4.7.

20:30 - 21:30 Uhr: Outline 14 mit Rüdiger Schwenk (Saxofon), Heidi Bayer (Trompete), Uli Partheil (Piano), Jürgen Wuchner (Bass), Pit Marquardt (Schlagzeug)

Die musikalische Visitenkarte des Vereins zur Förderung des zeitgenössischen Jazz: eine „All-Star-Besetzung“ des modernen Darmstädter Jazz. Jürgen Wuchner und Uli Partheil – selbst preisgekrönte Darmstädter Jazzmusiker – stellen jährlich aus profilierten Musikern im Umfeld des Fördervereins eine Band zusammen die mit viel Kreativität und Spielfreude lebendigen zeitgenössischen Jazz zu Gehör bringen.

Samstag, 5.7.

20:30 - 21:30 Uhr: WTF Band mit Frank Becker (Saxophon), Minyeong Fischer (Gitarrre), Felix Wolf und Bernd Höhner (Keyboard), Christian Kalawski (Bass),
Thomas Kurek (Drums)

Sonntag, 6.7.

20:30 - 21:30 Uhr: Jazzclub Darmstadt Allstarband mit Norbert Hanf, Klarinette, Joachim Lösch, Trompete, Christoph Wackerbarth, Posaune, Alfred Heupt, Gesang
Steffen Stütz, Piano, Bernd Hasel, Bass, Holger "Schlomo" Schütz, Schlagzeug

Montag, 7.7.

20:30 - 21:30 Uhr: Schlossgraben-Jam-Session mit dem Förderverein Jazz und dem Jazzclub Darmstadt

Die heimliche Jazzhauptstadt Hessens hat das Privileg, gleich zwei Jazzclubs zu besitzen: Der „Jazzclub Darmstadt“ - mit Residenz im Achteckigen Haus - kümmert sich vornehmlich um die traditionellen Spielarten. Der „Verein zur Förderung des zeitgenössischen Jazz in Darmstadt“ ist Untermieter im Keller des Jazzinstituts und pflegt dort die Moderne und Avantgarde der improvisierten Musik. Erstmals tun sich beide Clubs zusammen, um gemeinsam im Jazzgraben beim HeinerTreff multistilistisch zu "jammen". Ein Ereignis, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten!

Alle Veranstaltungen finden am Heinertreff im Schloßgraben statt.

 

Open Air auf dem Bessunger Jagdhof
Stefanie Wagners Quinsch

Sonntag, 27. Juli 2014, 18:00 Uhr Jazzinstitut

 Quinsch ist das Band-Projekt der Flötistin Stephanie Wagner. Die Klangvielfalt des Quintetts nutzt sie seit Jahren als Experimentierfeld fur ihre Eigenkompositionen. Dokumentiert wurden einige Kompositionen bereits auf der Quintett-CD "Fade In". Die Querflöte, ein Instrument, welches man im Jazz viel zu selten zu hören bekommt, erweist sich als sehr abwechslungsreich und vielseitig in Kombination mit
Saxofon, Klavier, Kontrabass und Schlagzeug, und ersetzt die häufig gewohnte Trompete im Quintett auf eine einmal ganz andere Weise. Mit originellen Kompositionen und Arrangements, die dem Modern Jazz und Hardbop verhaftet sind, findet das Quintett zu seinem eigenen Sound.

AufmacherDie Flötistin erhielt 2011 den Jazzpreis Worms als herausragende Instrumentalistin auf hohem technischem Niveau, sowie fur ihre innovative Arbeit in unterschiedlichen Formationen, in denen sie ihre Persönlichkeit unüberhorbar einbringt. Auf der Querflöte lotet Stephanie Wagner das volle Klangspektrum aus, bedient sich moderner Spieltechniken und elektronischer Effekte.

Besetzung:
Stephanie Wagner - Querflöten
Steffen Weber - Saxofone
Steffen Stütz - Klavier
Udo Brenner - Kontrabass
Jens Biehl - Schlagzeug

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz e.V. und des Restaurant Belleville

Open Air auf dem Bessunger Jagdhof
Holger Henning Quartett und Freunde

Sonntag, 17. August 2014, 18:00 Uhr Jazzinstitut

Reiner Lenz (Blues-Harp),
Holger Henning (Gitarre),
Thomas Heldmann (Bass)
Thomas Hoffmann (Schlagzeug)

und als musikalische Gäste:
Jürgen Queißner (Gesang und Gitarre)
Steffen Müller-Kaiser (Saxophon)

Das Holger Henning-Quartett präsentiert sich mit musikalischen Gästen im August auf dem Bessunger Jagdhof. Das neue Konzertprogramm wird eine Art von Zusammenfassung sein: Das Quartett präsentierte sich schon mit Jürgen Queißner bei der Bessunger Jam-Session und mit Steffen Müller-Kaiser auf dem Heinerfest. Im Mittelpunkt des Programms stehen Kompositionen von Thelonious Monk. Hinzu kommen Swing-Klassiker und Kompositionen von Holger Henning.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz e.V. und des Restaurant Belleville

Das Rosa Rauschen

Freitag, 5. September 2014, 20:30 Uhr Jazzinstitut

Besetzung:
Felix Wahnschaffe sax
Achim Kaufmann piano
Andi Lang bass
Moritz Baumgärtner drums

AufmacherFiligranjazz großartiger Solisten in der Formation des Berliner Altsaxophonisten Felix Wahnschaffe. Diese Band ist sein Versuch sich mit Hilfe sehr kurzer Miniaturen von den komplexen Kompositionen und Abläufen früherer Projekte zu lösen und die musikalische Dichte etwas zu lockern, um sich auf diese Weise dem „freien“ Spiel anzunähern. Eine bessere Konstellation als diese drei Ausnahmekönner an seiner Seite konnte Wahnschaffe hierfür wahrlich nicht finden.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz e.V.

Holger Henning & Friends

Termin: Freitag, 03. Oktober 2014, 20:30 Uhr
Ort: Gewölbekeller unterm Jazzinstitut, Bessunger Str. 88d, Darmstadt
Eintritt: 10 € / erm. 8 € [U21 und Inhaber der Teilhabecard: 3 €]

Der Gitarrist Holger Henning präsentierte sich mit seinem Quartett und musikalischen Gästen auf dem Bessunger Jagdhof. Dort bildete mit Jürgen Queißner als musikalischer Gast der Blues einen Schwerpunkt. Beim Konzert im Gewölbekeller wird mit Norbert Hanf an der Klarinette der Swing eine besondere Rolle spielen. - Und auch Steffen Müller-Kaiser wird an der Klarinette zu hören sein.

Besetzung:

Norbert Hanf (Klarinette)
Steffen Müller-Kaiser (Klarinette, Saxophon)
Holger Henning (Gitarre)
Stephan Loew (Bass)
Thomas Hoffmann (Schlagzeug)

Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker mit Unterstützung des Förderverein Jazz e.V.

Daniel Guggenheim "The New York Quartet"

Termin: Sonntag, 19. Oktober 2014, 20:00 Uhr
Ort: Bessunger Knabenschule
Eintritt: 12 € / erm. 10 €

Daniel Guggenheim (Sax) |
Peter Madsen (Piano) |
Sean Smith (Bass) |
Devin Gray (Drums)

Mit Daniel Guggenheim, Devin Gray, Peter Madsen und Sean Smith haben sich vier erfahrene Jazzmusiker zusammengefunden, um ihrer Spielfreude und Lust auf Neues Ausdruck zu verleihen. Dabei stellen sich die exzellenten Musiker ganz in den Dienst einer perfekten Team-Perfomance als New York Quartet. „Innovativ, stilsicher, sophisticated und sich schlafwandlerisch zwischen einschmeichelndem Cool- und forderndem New Jazz bewegend“ wie es das Online Musik Magazin formuliert. Das Ganze ist also mehr als die Summe seiner Teile – eine Floskel, die hier ausnahmsweise einmal stimmt. Es gelingt Daniel Guggenheim mit seinem New York Quartet die individuellen Einflüsse jedes Einzelnen zu einer einzigartigen Komposition zu vereinen, Können zu verdichten und damit ganz neue Impulse zu schaffen.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz in Zusammenarbeit mit der Bessunger Knabenschule

D.R.A.

Termin: Freitag, 31. Oktober 2014, 20:30 Uhr
Ort: Gewölbekeller unterm Jazzinstitut, Bessunger Str. 88d, Darmstadt
Eintritt: 12 € / erm. 10 € [U21 und Inhaber der Teilhabecard: 3 €

Christopher Dell | Vibraphon
Christian Ramond | Kontrabass
Felix Astor | Schlagzeug

Heimspiel für den Vibraphonisten Christopher Dell, aus dessen Projekten dieses Trio von großer intellektueller Waghalsigkeit und emotionaler Rasanz eindeutig hervorscheint. Dieser andauernde Grenzgang zwischen vielschichtigen Improvisationen in ihrer Annäherung an vermutete kompositorische Strukturen und eingeübten Patterns fordert nicht nur diese drei herausragenden Solisten permanent heraus, sondern verlangt auch von seinem Publikum ein hohes Maß an Wachheit und Bewusstsein.

Diese Musik ist komplex, klingt doch jederzeit flüssig und überrascht mit einer Menge Humor. In den vielen Jahren, die dieses Trio bereits existiert, hat es sich eine unvergleichliche rhythmische und harmonische Dichte angeeignet, die weltweit bei ihren Konzerten enthusiastische Reaktionen und allerhöchste Anerkennung hervorruft.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz.

Bessunger Jam Session

Termin: Freitag, 28. November 2014, 20:30 Uhr
Ort: Gewölbekeller unterm Jazzinstitut, Bessunger Str. 88d, Darmstadt
Eintritt frei

Max Appel | Schlagzeug
Michael Distelmann | Bass
Christoph Kühnel | Klavier
Immer am letzten Freitag im Monat treffen sich Musiker/innen aus der ganzen Rhein-Main-Neckar-Region im historischen Gewölbekeller unter dem Jazzinstitut zur "Bessunger Jam Session". Im November eröffnet das Trio Appel / Distelmann / Kühnel den Abend. Im 2. Set sind dann alle anwesenden Musiker eingeladen, sich musikalisch zu beteiligen.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz.

Bessunger Jam Session

Termin: Freitag, 19. Dezember 2014, 20:30 Uhr
Ort: Gewölbekeller unterm Jazzinstitut, Bessunger Str. 88d, Darmstadt
Eintritt frei

Max Appel | Schlagzeug
Michael Bossong| sax
Rüdiger Schwenck | sax

Immer am letzten Freitag vor Weihnachten treffen sich Musiker/innen aus der ganzen Rhein-Main-Neckar-Region im historischen Gewölbekeller unter dem Jazzinstitut zur "Bessunger X-Mas Jam Session", um die besinnlichste Zeit des Jahres einzuläuten.

Dies ist zugleich die öffentliche Weihnachtsfeier des Fördervereins Jazz in Darmstadt e.V. und traditionsgemäß spielt bei der Weihnachtssession eine demokratisch gewählte Band,  das Vorstandstrio. Dieses Jahr wird es wieder richtig spannend, denn die Besetzung hat sich vor kurzem geändert. Neu dabei ist der Schlagzeuger Max Appel, der mit den beiden Saxofonisten Michael Bossong und Rüdiger Schwenck den Abend musikalisch eröffnen wird.

Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz.

 

The Basstubation

Termin: Samstag, 27. und 28. Dezember 2014, 20:30 Uhr
Ort: Gewölbekeller unterm Jazzinstitut, Bessunger Str. 88d, Darmstadt
Eintritt 10 € / erm. 8 € [U21+Teilhabecard: 3 €]

Ole Heiland | Piano, Tuba, Akkordeon
Jan Heiland | Bass
Max Appel | Schlagzeug
Daniel Albrecht | Trompete, Fluegelhorn
Johannes Weyrich | Gitarre

Die sind aber ganz schön gewachsen! ...

... seitdem im Februar 2012 Jürgen Wuchner die Brüder Ole (damals 14) und Jan (damals 16) Heiland mit Maximilian Appel anlässlich der Basstage in der Akademie für Tonkunst erstmals zusammenführte. Als Trio spielten sie kurz darauf im Keller unter dem Jazzinstitut als Opener der Bessunger Jam Session. Es folgten weitere Konzerte in der Trio-Besetzung.

Bei einem Auftritt in der Bessunger Knabenschule, als Umrahmung einer Lesung der Bestseller-Autorin Judith Schalansky, stieß der Trompeter Daniel Albrecht hinzu. Eine Einladung zum "Cage 100"-Festivals am Hauptbahnhof (erstmals als „The Basstubation“) folgte. Ende 2013 erhielt die Band schließlich das Stipendium zum Darmstädter Musikpreis, gleichzeitig erschien das erste Studioalbum „At the Playground“, auf dem auch der Gitarrist Johannes Weyrich zu hören ist, der nun das ehemalige Trio zum Quintett erweitert.

The Basstubation sind ein weiterer Beweis für die vitale, sich ständig erneuernde Jazzszene in Darmstadt, aus der in den letzten Jahren außergewöhnliche Talente wie z.B. der Pianist Felix Roßkopf oder eben die Heiland-Brüder hervorgegangen sind.i

Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker mit Unterstützung des Förderverein Jazz.