Springe zum Inhalt

Aktuelle Termine

Termin Informationen:

  • Fr
    25
    Sep
    2020

    Darmstädter Jazzherbst 2020

    19:00 UhrInnenhof der Bessunger Knabenschule, Ludwigshöhstr. 42, 64285 Darmstadt

    20,- Euro / erm. 15,- Euro, U21 7,- €
    Online Tickets bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr).

    U21-Tickets sind nur an der Abendkasse erhältlich.

    Bei schlechtem Wetter finden alle Veranstaltungen in der Halle der Bessunger Knabenschule statt. Die aktuelle Situation erlaubt in der Halle nicht mehr als 60 Besucher, daher sind auch die Onlinetickets pro Veranstaltung auf diese Anzahl begrenzt.

    1. Darmstädter Jugend-Weltmusikorchester

    VIEL SPASS, SPIELFREUDE,
    SPONTANEITÄT & IMPROVISATION

    Foto: Band

    Das 1. Darmstädter Jugend-Weltmusikorchester ist ein offenes Orchesterprojekt unseres „Verein zur Förderung des zeitgenössischen Jazz in Darmstadt e.V.“, geleitet von dem Darmstädter Jazzpianisten und Komponisten Uli Partheil, der die Musik für das Orchester arrangiert und zum Teil auch komponiert.
    Das Orchester besteht aus über 20 Musiker*innen, beim diesjährigen Jazzherbst wird das Orchester umständehalber in kleinerer Besetzung von etwa 14 Musiker*innen zu hören sein.
    Die Besetzung fasst unterschiedlichste Instrumente wie Streicher, Posaunen, Schlagzeug, Perkussion, Akkordeon, E-Bass, Tuba, Trompete, Flöten, Klavier, Saxofone
    zusammen, auch werden einzelne Gastmusiker den Abend bereichern.
    Kompositionen aus unterschiedlichsten Regionen dieser Welt werden gespielt, in denen es Freiräume zur Improvisation und Interaktion gibt. „Das klingt natürlich alles etwas unkonkret und hat mit der schwierigen Situation zu tun, die in diesem besonderen Jahr für größere Ensembles vorherrscht.“ kommentiert Uli Partheil. „Wir sind dennoch davon überzeugt, dass es uns gelingt auf der Basis dessen, was wir uns bisher erarbeitet haben, ein kleines Konzertprogramm mit viel Spaß und Spielfreude für alle auf die Beine zu stellen. Spontaneität und Improvisation gehören schließlich zum Wesen der Musik, für die dieses Festival steht.“

    Das Projekt wird von der Sparkasse Darmstadt gefördert.

    www.ulipartheil.de/jugend-weltmusikorchester.html

    Achim Kaufmann, solo

    Achim Kaufmann-p

    IMPROVISIERTE SPIELVERLÄUFE, POLYRHYTHMISCHE STRUKTUREN

    Foto: Jürgen Rehrmann

    „Dass jeder Akkord und Anti-Akkord bei Kaufmann zählt, das bezeugt seine Soloaufnahme auf äußerst dringliche Weise.
    (…) Mnemon ist eine Visitenkarte des Solisten, und zugleich eine Einstiegsdroge, die den Einstieg in dessen Kosmos gewährt.
    (…) Jedes Stück gerät anders, wenngleich stimmungsmäßig in sich geschlossen; nichts scheint unmöglich, nur dass es langweilig wird, das bleibt ausgeschlossen.“
    -Gabriel Aniol, Jazz Podium über die Solo CD “Mnemon”

    Der Pianist, Komponist und Improvisator Achim Kaufmann lebte von 1996 bis 2009 in Amsterdam, seither in Berlin. Neben zahlreichen Projekten mit herausragenden Vertretern der internationalen Jazzszene wie Shelly Hirsch, Ingrid Laubrock, Frank Gratkowski, Wilbert de Joode, Micheal Moore, Han Bennink und Tomász Stanko, hat er sich immer wieder dem Solospiel gewidmet und mittlerweile drei Solopianoaufnahmen veröffentlicht.
    In seinem Soloprogramm verbindet der Ausnahmepianist frei improvisierte Spielverläufe mit polyrhythmisch angelegten Strukturen und auch  Kompositionen von Thelonious Monk und Herbie Nichols.
    Zuletzt erschien Ende 2018 Mnemon, die Musik darauf ist zum größten Teil frei improvisiert. Kaufmann erhielt 2001 den SWR-Jazzpreis, 2015 wurde er mit dem Albert-Mangelsdorff-Preis ausgezeichnet.

    www.achimkaufmann.com
    www.achimkaufmanntrokaan.bandcamp.com

    Shannon Barnett Quartett

    Shannon Barnett-tb, Matthew Halpin-ts, David Helm-b, Fabian Arends-dr

    FEURIG BIS DÜSTER, ABER AUCH SCHRULLIG HUMORVOLL

    Foto: Julia Goldsby

    “Das ist aufmerksame, kommunikative, jazzig lustvolle Musik um eine Künstlerin, die ihren Platz in der Riege der Virtuosen gefunden hat”
    -Ralf Dombrowski, Jazzthing

    Aufgewachsen ist die Posaunistin Shannon Barnett in Südaustralien. Dort spielte sie früh mit Jazzensembles wie The Vampires oder dem Australian Art Orchestra. Bei den Bell Awards wurde sie 2007 als „Young Australian Jazz Artist of the Year“ ausgezeichnet. Seitdem tritt Shannon Barnett regelmäßig in den Jazzmetropolen der Welt auf, u.a. mit Musikern wie Charlie Haden, Dee Dee Bridgewater oder Sinéad O’Connor. 2014 kam sie nach Deutschland, um in der renommierten WDR Big Band zu spielen. Auch in der nationalen Jazzszene ist sie schnell zu einer festen Größe avanciert.
    Seit 2019 ist sie Professorin für Jazzposaune an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. 2016 gründete sie das Shannon Barnett Quartett, welches bisher zwei CDs veröffentlichte. „Feurig bis düster; fokussiert auf rhythmische Elemente und schrullig humorvoll“ beschreibt Shannon Barnett ihre Musik.

    Shannon Barnett wurde 2020 mit dem WDR Jazzpreis in der Kategorie ‚Improvisation’ ausgezeichnet.
    www.shannonbarnett.info