Aktuelle Termine

Uwe Oberg Solo

Termin: Freitag, 16. September 2016, 20:30 Uhr
Ort: Gewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt
Eintritt 12 € / erm. 10 € [U21 oder mit Teilhaber-Card 3 Euro]

Twice, At Least

2016_09_16_Uwe-Oberg-4-by-Julia-Kneuse-150x150Uwe Oberg, Piano

Freiheit ist das wesentliche Konzept im Kosmos des Wiesbadener Pianisten Uwe Oberg. Auf seiner neuen, bei dem renommierten Londoner Label Leo Records erschienenen Solo-CD erweist er sich dennoch weniger als rastloser Sucher in den weiten Gefilden der Improvisation, als vielmehr als in sich ruhender Entdecker von Klängen, Fragmenten, Strukturen und harmonischen Abwandlungen. Mit großer Selbstverständlichkeit schöpft Oberg aus dem großen Fundus der Jazzgeschichte, zwischen Thelonious Monk, Paul Bley, Cecil Taylor und Steve Lacy, um dabei eigene Musik von großer Dichte und Intensität zu erschaffen.

Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.

Hessisches Jazz Podium 2016

Termin: Donnerstag, 29. September 2016, 20:00 Uhr
Ort: Bessunger Knabenschule, Ludwigshöhstr. 42, 64285 Darmstadt
Eintritt 15 € / erm. 12 € [U21 oder mit Teilhaber-Card 5 Euro]

United Colors Of Bessungen

IMG_0373

 

Igor Rudytsky, Trompete | Ulli Jünemann, Altsaxophon | Peter Back, Tenorsaxophon | Daniel Guggenheim, Tenorsaxophon | Ole Heiland, Tuba | Uli Partheil, Piano | Janusz Stefanski, Schlagzeug | Bertram Ritter, Schlagzeug | Jürgen Wuchner, Komposition und Kontrabass

„Heimspiel“ war der Titel der CD, die als Livemitschnitt beim Hessischen Jazzpodium 2012 in der Knabenschule entstand – und diese Metapher ist in der Stadt der Lilien natürlich naheliegend. Die United Colors of Bessungen zeichnet all das aus, was auch für guten Fußball nötig ist: ein starkes Team mit Mannschaftsgeist, eine effektive Mischung aus heimischen Profis, erfahrenen Spielern und jungen Talenten, Spielfreude, Kreativität, ideenreiches Kombinationsspiel – all das zusammengehalten und motiviert von der Persönlichkeit ihres unnachahmlichen Coachs Jürgen Wuchner.

Der jüngste Neuzugang der Truppe ist der 1997 in Darmstadt geborene Tubist Ole Heiland. Ole ist mehrfacher erster Bundespreisträger bei „Jugend musiziert“ und mittlerweile spielt er auch im Jazzensemble des Hessischen Rundfunks. Wuchners Kompositionen sind von bestechender melodischer Einfachheit und gleichzeitig mit überraschenden Taktwechseln und polyrhythmischen Überlagerungen gespickt. Es erscheint nur folgerichtig, dass Jürgen Wuchner die Rhythmusgruppe nicht nur um die zweite Bass-Stimme der Tuba erweitert, sondern mit Janusz Maria Stefanski und Bertram Ritter auch zwei hervorragend interagierende Individualisten am Schlagzeug aufbietet, die auch die vertracktesten rhythmischen Muster mit Leichtigkeit und Eleganz meistern.

Niemand kann vorhersagen, wie sich die neue Saison für die Darmstädter Lilien anläßt, aber wir sind schon sicher, dass diese hessische Allstar-Band wieder einen furiosen Heimspiel-Erfolg in der Bessunger Knabenschule garantiert.

 

Hessisches Jazz Podium 2016

Termin: Freitag, 30. September 2016, 20:00 Uhr
Ort: Bessunger Knabenschule, Ludwigshöhstr. 42, 64285 Darmstadt
Eintritt 20 € / erm. 17 €

Dell & Schröder

Dell_Schröder

Christopher Dell, Vibraphon | John Schröder, Gitarre

Christopher Dell (geboren in Darmstadt) zählt heute nicht nur zu den weltweit bedeutendsten Vibraphonisten, sondern hat auch den Jazz auf ein Reflexionsniveau gehoben, das in der Welt der improvisierten Musik ohne Beispiel ist. Seit 1998 arbeitet er im Trio DRA kontinuierlich an einer Musik, die einen eigenen Weg zwischen zeitgenössischer Komposition und Jazzimprovisation geht. John Schröder startete seine Karriere als „Wunderkind“ - seine Fingerfertigkeit auf der Jazzgitarre machte ihn schon in den frühen Achtzigern zum gefragten Sideman vieler Jazzgrößen von Christof Lauer bis Chet Baker. Auf seiner ersten Platte, die er als 17jähriger einspielte, hört man ihn auch auf Bass, Klavier, Schlagzeug. Schröder ließ dann lange die Gitarre beiseite und trat lässig ebenso als versierter Schlagzeuger als auch als Pianist in Erscheinung.Aktuell leben jetzt beide Musiker in Berlin – und spielen wieder in einem Quartett zusammen – jetzt mit Christian Lillinger und Petter Eldh. Christopher Dell hat sich John Schröder als Duo-Partner zur Eröffnung des Freitagabends gewünscht – und wir freuen uns auf diesen Dialog zweier alter Freunde, die beide einen Höllenspaß an Improvisation und Interaktion haben.

Globe Unity Orchestra

Foto: NeoNeumann
Foto: NeoNeumann

Gerd Dudek, fl, soprano, ts | Henrik Walsdorff, as | Evan Parker, ts | Rudi Mahall, bcl |
Manfred Schoof, tr, flh | Axel Dörner, trp | Christof Thewes, trb | Alexander von Schlippenbach, p | Paul Lovens, dr | Paul Lytton, dr

 

 

Die 50jährige Geschichte des Globe Unity Orchestra würde ein Buch füllen – die erste Schallplatte „Globe Unity“ bei SABA, die Auftritte bei den Berliner Jazztagen und in Donaueschingen im Mekka der Neuen Musik, dann die Wuppertaler Zeit, in der sich Schlippenbach mit Peter Kowald die Leitung teilen, in der Einflüsse aus Volksmusik, Politik, Theater zunehmen, Eisler und Weill gespielt wird und Willem Breuker Arrangements für das Ensemble schreibt. Jost Gebers Independent-Label FMP, dessen Archiv mittlerweile im Darmstädter Jazzinstitut lagert, mit seinem Total Music Meeting, werden zur zeitweiligen Heimat der Band. Später dann die Platten für Manfred Eichers ECM. Der Bruch mit Peter Kowald und die Reisen in alle Welt für das Goethe-Institut. Die Einflüsse der Neuen Musik, Bernd Alois Zimmermann, die Entwicklung eines spezifisch europäischen Ansatzes der freien Improvisation, der Anschluss an die geliebte afroamerikanische Jazz-Tradition (Thelonious Monk), die Zusammenarbeit mit amerikanischen Gastmusikern wie Steve Lacy und George Lewis. Wir sind nicht wenig stolz, mit Alexander von Schlippenbach, Manfred Schoof und Gerd Dudek Musiker aus dieser Urbesetzung präsentieren zu können – neben so stilbildenden Persönlichkeiten wie Paul Lovens und Paul Lytton, denen Schlippenbach schon jahrzehntelang verbunden ist – sowie profilierten Vertreter einer jüngeren und mittleren Generation – unter ihnen auch die der Darmstädter Szene verbundenen Christoph Thewes und Rudi Mahall.

Hessisches Jazz Podium 2016

Termin: Samstag, 1. Oktober 2016, 20:00 Uhr
Ort: Bessunger Knabenschule, Ludwigshöhstr. 42, 64285 Darmstadt
Eintritt 20 € / erm. 17 €

Bubu

stefanie+rumpler_2015_bubu_001 - Kopie

Paul Engelmann, Saxophone) | Benjamin Lehmann,  Kontrabass) | Martial Frenzel,  Schlagzeug

Bubu sucht nach einem Jazzsound, der Tradition und Moderne verbindet. Die drei jungen Musiker aus Berlin und Saarbrückern ließen sich von Ornette Coleman, Don Cherry und Gato Barbieri inspirieren und präsentieren ihren ganz eigene, zeitgemäße Version von Free Jazz, frei von diatonischen Akkordverbindungen und herkömmlichen Harmoniepattern aber ungemein swingend. Die alte Schule des Free Jazz erwacht zu neuem Leben. Bubu knüpft ganz nonchalant an den freien Jazz der 60er Jahre an, sensibel und selbstbewußt, aber nicht kopflos, abseits aller Klischees, bisweilen mit zeitgemäß kräftigen Beats. Wir werden von den Herren noch hören.

Preisträger-Konzert: Contrast Trio

Contrast Trio 05

 

Yuriy Sych, Piano | Timothy Roth, Bass | Martin Standke, Schlagzeug

Die Welt kompakt nannte sie schlicht Frankfurts interessanteste Jazz-Combo. Schon seit Jahren ist diese Band in aller Munde. An diesem Abend erhält das Contrast-Trio im Rahmen des Jazzpodiums den hessischen Jazzpreis 2016. Yuriy Sych kam 2003 aus der Ukraine, um hierzulande sein klassisches Klavierstudium zu vertiefen. Längst gehören Sychs charismatische Klavier-Eskapaden zum Interessantesten, was die jüngere deutsche Jazz-Szene zu bieten hat. Sie spiegeln seine vielfältigen Erfahrungen, von slawischen Traditionen bis zu den Klangfarben Ravels, Debussys und Skrjabins. Der britisch-deutsche Kontrabassist Timothy Roth studierte in Amsterdam unter anderem bei Peter Erskine und Larry Grenadier, sein musikalischer Geschmack ist fast grenzenlos. Schlagzeuger Martin Standke hat seine rhythmische und dynamische Raffinesse an Hochschulen in Frankfurt und Köln ausgearbeitet. Er verblüffte schon mit handgespielten Breakbeat-Patterns, als diese noch nicht international in Mode waren.

„Mit dem Contrast Trio zeichnen wir eine noch junge, energiegeladene und dennoch schon sehr erfahrene Jazzformation aus. Die drei exzellent ausgebildeten Musiker mit sehr unterschiedlichen musikalischen Wurzeln verfügen über eine überbordende Virtuosität. (…) Der Vorschlag der Jury zur Preisvergabe an das Contrast Trio beweist auch, wie lebendig die Jazz-Tradition in Frankfurt und im ganzen Rhein-Main-Gebiet ist, dass sich hier solche großen Begabungen frei entfalten und zu Stars entwickeln können.“ (Boris Rhein, hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst)

Ulla Oster .git init

Termin: Freitag, 4. November 2016, 20:30 Uhr
Ort: Gewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt
Eintritt 12 € / erm. 10 € [U21 oder mit Teilhaber-Card 3 Euro]

Die Kraft der zwei Gitarren

FotoUllaOster4a
Ulla Oster (b, comp)
Andreas Wahl (g)
Vincent Goritzki (g)
Ralf Gessler (dr)

Gitarren - sie sind so vielseitig, können kraftvolle Melodien spielen, zarte Töne, Akkorde und seltsame Akkorde, Texturen, harte Riffs; sie können (abrupt) die Sounds wechseln, Grooves vorgeben oder mit kleinen Licks
würzen, (Ambient-)Atmosphären schaffen, singen, stottern, schreien, knispeln...

Ulla Oster hat sich für dieses Gitarrenprojekt aus der Kölner Szene vielseitige und hochversierte Mitmusiker gesucht und mit ihnen beim Winterjazz Köln 2015 furios debütiert. Eine lebendige, groovende, spiel- und experimentierfreudige Band ist mit .git init entstanden, die Musik ist freundlich und wild, virtuos und komplex, aber auch lyrisch und schlicht.

ULLA OSTER - BASS, COMPOSITIONS

Ulla Oster absolvierte ein Studium an der Musikhochschule Köln (mit Hauptfach Klavier), danach Wechsel zum Kontrabass als Hauptinstrument. Arbeitet seit den 80er Jahren
in diversen Kölner und überregionalen Bands und ist dabei offen für Ensembles unterschiedlichster Stilistiken. Sie entwirft und leitet eigene Projekte, komponiert und
arrangiert für Bands vom Duo bis zur Big Band; schrieb Theater- und Filmmusiken. Preisträgerin für Komposition. Tourneen in Österreich, Schweiz, Russland, Bahrain, Ägypten, diverse Länder Nahost, Marokko, USA, Australien. CD-, Radio- und TV-Produktionen für WDR, SFB, Südwestfunk, Radio Bremen, BR, HR, SR, Deutschlandradio u.a.
www.ulla-oster.de

ANDREAS WAHL - GUITAR

Andreas Wahl studierte Jazzgitarre an der Hochschule für Künste Arnheim, erhielt diverse Förderpreise und spielte auf zahlreichen namhaften Festivals wie z.B. Jazzfestival Münster, Leipziger Jazztage, Stuttgarter Jazztage, Moers Festival, European Trytone Festival Amsterdam, Jazztopad Festival Wrozlaw, Klarafestival Brüssel, Jazzfestival Caracas u.v.m.. CD-, Rundfunk- und Fernsehproduktionen sowie Auftritte in In- und Ausland mit unterschiedlichsten Bands und Projekten der improvisierten Musik und des zeitgenössischen Jazz.
www.andreaswahl.net

VINCENT GORITZKI - GUITAR

Vincent 'Themba' Goritzki studierte Jazzgitarre in Düsseldorf, danach lebte und spielte er mehrere Jahre in Südafrika. Er bedient ein musikalisches Spektrum von Jazz und Weltmusik
bis hin zu Pop und Hip Hop. Als aktiver Gitarrist und/oder Komponist wirkt er in zahlreichen Bands der Kölner und überregionalen Szene.

RALF GESSLER - DRUMS

Ralf Gessler studierte Schlagzeug an der Musikhochschule Köln; ist seit 2005 mit zahlreichen Bands und Musikern der Kölner und deutschen Szene unterwegs. Internationale und
europäische Tourneen und Festivals (Südamerika, Spanien, Marokko, Qatar, Ungarn, North Sea Jazz Festival, Moers, Leverkusen, Burghausen, Jazzbaltica, Traumzeit u.v.a.).

>> Onlinetickets über ZTIX

Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.