Springe zum Inhalt

Aktuelle Termine

  • Fr
    14
    Mai
    2021
    20:30 Uhr

    Aufgrund der derzeit noch bestehenden Beschränkungen wird das Konzert nur als Livestream aus der Bessunger Knabenschule übertragen.

    Der Link zum YouTube-Channel wird hier ca. eine Woche vorher angezeigt.

    CD - Release Tour

    Photo: Stefanie Marcus

    Aki Takase | Piano
    Christian Weber | Kontrabass
    Michael Griener | Schlagzeug

    «Ich liebe das Klaviertrio», sagt die Pianistin Takase mit derselben Präzision, die ihr Spiel prägt. «Aber nicht die alte Idee, bei der die Pianistin die Königin ist und Bassist und Schlagzeuger nur Nebenfiguren.»

    Tatsächlich stehen beim Trio AUGE alle drei im Fokus: Der Bassist Christian Weber und der Schlagzeuger Michael Griener zählen zu den eigensinnigsten Virtuosen ihres Instrumentes. Auf Intakt haben Sie mit dem New Yorker Saxophonisten Ellery Eskelyn brilliante Alben vorgelegt. Christian Weber spielte Alben ein mit Olvier Lake. Michael Griener wirkt als Mitglied der Band Die Enttäuschung und Monks Casino mit Alexander von Schlippenbach. Die Pianistin Aki Takase hat im Laufe von fast vier Jahrzehnten immer für frische Impulse gesorgt, sei es im Duo mit David Murray oder Louis Sclavis oder mit ihrer Solo Aufnahmen «My Ellington» oder «Hokusai».

    Der Chicagoer Journalist Peter Margasak schreibt zur Trio Aufnahme: «Die Musik auf dem Debütalbum des Kollektivtrios Auge ist weit offen, der Blick ungetrübt, als wäre alles möglich. Die Musiker*innen bewegen sich in absoluter Freiheit, selbst wenn sie sich von einer losen Komposition leiten lassen. Freie Improvisation klingt selten so überzeugend, selten sind Rhythmus und Harmonie so kunstfertig ausbalanciert.»

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.

     

  • So
    23
    Mai
    2021
    20:00 Uhr

    Aufgrund der derzeit noch bestehenden Beschränkungen wird das Konzert nur als Livestream aus der Bessunger Knabenschule übertragen.

    Der Link zum YouTube-Channel wird hier ca. eine Woche vorher angezeigt. Sollten Besucher zugelassen sein, werden die Tickets hier angeboten. Je nach Möglichkeit findet das Konzert dann open-air auf dem Hof der Bessunger Knabenschule statt.

    Bob Dylan zum 80igsten ...

    © Sandra Schuck

    Steffen Faul - Trompete
    Matthias Müller - Posaune
    Alexander Beierbach - Tenorsaxophon
    Max Andrzejewski - Schlagzeug

    Am 24.5. wird Bob Dylan 80! Wir verlegen die Feier etwas vor und präsentieren die Band ABSOLUTELY SWEET MARIE, die  2012 von Alexander Beierbach gegründet wurde und  sich mit dem Werk von Bob Dylan auseinandersetzt.

    Vier Instrumentalisten, verwurzelt in Jazz und improvisierter Musik, verarbeiten auf ihre Weise das umfangreiche Werk Dylans.
    In der Besetzung drei Bläser plus Schlagzeug entsteht dabei ein Spektrum an Klangfarben und Grooves: feingliedrige, kammer-musikalische Momente werden von dichten Kollektivimprovisationen abgelöst, Brass-Band-Klänge stehen einem Geflecht aus polyphonen Überlagerungen gegenüber.

    Einige der ausgewählten Dylan-Songs werden von ABSOLUTELY SWEET MARIE in ihrem Ganzen für die Besetzung arrangiert, wobei die stark textbezogenen Stücke in eine rein instrumentale Form übertragen werden. Oft werden aber auch nur Bruchstücke einer bestimmten Dylan-Aufnahme oder der Interpretation eines anderen Künstlers übernommen und dienen, in einen neuen musikalischen Kontext gestellt, als Ausgangsmaterial für
    eigenständige Kompositionen.

    Eine Veranstaltung des Förderverein Jazz
  • So
    30
    Mai
    2021
    18:00 UhrLiveübertragung in Radio Radar

    Musikalische Lesung aus „Pedregal“

    Im Rahmen des „Tags für die Literatur und die Musik“ in Hessen liest die Darmstädter Autorin Jutta Schütz aus ihrem neuen Roman „Pedregal – eine höllische Reise“, musikalisch umrahmt von Uli Partheil, Klavier.

    Vera Krüger liebt Feuer spuckende Vulkane, seitdem sie im Pedregal, einem Stadtteil von Mexico City in einem alten Lavafeld, aufgewachsen ist. Als Vulkanologin erforscht sie später die explosiven Urgewalten weltweit. Ein Ausbruch des Popocatépetl in Mexiko, bei dem sie selbst und ihre mexikanische Jugendliebe Mateo verun­glücken, wird für sie zum Trauma, denn sie kann sich nicht an Details erinnern. Sie kehrt nach Deutschland zurück und landet in der Psychiatrie, nicht nur weil sie sich als Vulkanforscherin erledigt fühlt, sondern auch ihr Alltagsleben nicht mehr hin­bekommt. Diagnose: schwere Depression. Die Krankheit verläuft in Wellen, Erstarrung wechselt sich mit manischen Phasen ab, in denen ihr alles zu gelingen scheint – bis zum nächsten Absturz. Die Krankheit spitzt sich zu wie ein Vulkanausbruch. Doch auch aus schwarzer, erkalteter Lava kann wieder neues Leben erwachsen.

    Da die Corona-Situation eine Präsenzveranstaltung nicht zulässt, wird die Lesung von Jutta Schütz mit Klaviermusik von Uli Partheil zum selben Zeitpunkt gesendet bei Radio Darmstadt, 30. Mai, 18.00-19.00 Uhr, auf UKW 104,3 MHz oder im Internet unter live.radiodarmstadt.de

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.