Springe zum Inhalt

Veranstaltungen

  • Fr
    06
    Dez
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    15,- Euro / erm. 12,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Schweizer-Lettisch-Hessische S(ch)pielgemeinschaft

    Jonas Engel | Altsaxophon
    Karlis Auzins | Tenorsaxophon
    David Helm | Kontrabass
    Dominik Mahnig | Schlagzeug

    Erst eine Wohngemeinschaft, dann eine Essensgemeinschaft, jetzt also eine Band. OWN YOUR BONES ist lebhaft wie eine Wohnküche. Im Zentrum stehen zwei Röhren, Speichel fließt, Luft strömt, der Mittagsbraten liegt noch schwer im Magen. Zwischen den Tageszeitungen des Vorjahres ruht der Putzplan. Heimat. Rustikalen Ursprungs, Hessen, Schweiz, Lettland; in Köln und Kopenhagen zusammengefunden. Freude am Kochen, noch mehr Freude am Essen. Ich kannte mal einen alten Fellachen der ohne seinen Fiffi nicht mal den Postkasten zu leeren vermochte. (Elfrog Knuckles)

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.
  • Fr
    20
    Dez
    2019

    Eintritt frei

    The Vorstandstrio

    Rainer Lenz | Bluesharp
    Christian Ries | Gitarre
    Uli Partheil | Piano

    Foto: Jazzinstitut Darmstadt©

    Den traditionellen Abschluss des Session-Jahres leitet, wie in jedem Jahr, das aus dem neu gewählten Vorstand des Vereins zur Förderung des zeitgenössischen Jazz  bestehendes Trio ein.

    Dazu verteilt das Jazzinstitut Darmstadt Geschenke, Kerzen beleuchten die ohnehin heimelige Atmosphäre im weihnachtlich-stimmungsvollen Gewölbekeller. Beim gemeinsamen Absingen einer Weihnachtsversion von John Coltranes "Stellar Regions" sah man in den vergangenen Jahren schon manchen hartgesottenen Jazzfan eine Träne der Rührung verdrücken.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.

     

  • Fr
    27
    Dez
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    15,- Euro / erm. 12,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Ignoring the missing link

    Felix Wahnschaffe | Altsaxophon
    Achim Kaufmann | Piano
    Moritz Baumgärtner | Schlagzeug

    Die Band „Rosa Rauschen“ ist das Hauptwerk des Berliner Saxophonisten Felix Wahnschaffe und seit Jahren eine feste Größe des deutschen zeitgenössischen Jazz. Die in jüngster Zeit entstandenen kurzen Kompositionen – Wahnschaffe nennt sie Miniaturen – dienen als Sprungbrett für kollektivtransparente Improvisationen. Es ist Wahnschaffes Versuch, sich von den sehr komplexen Kompositionen und Abläufen früherer Konhzertprogramme zu befreien und einen Schritt in Richtung mehr Freiheit für die beteiligten Musiker zu gehen.

    Felix Wahnschaffe: „Die Musik ist frei und luftig geworden, in einem Zyklus aus 10 Miniaturen geschrieben, von denen wir 8 aufgenommen haben, zum Teil live. Wir können jetzt frei spielen, uns ganz auf den Sound unserer Instrumente konzentrieren, und müssen nicht einer komponierten Vorlage folgen. Außerdem sind wir dadurch flexibler, was das Erfinden neuer Momente angeht.“

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.

     

  • Fr
    03
    Jan
    2020
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    15,- Euro / erm. 12,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Insomnia Live - Foto: Steffen Gross

     

    Anke Lucks – Posaune
    Almut Schlichting – Baritonsaxophon
    Christian Marien  – Schlagzeug

     

     

    Posaune, Baritonsaxophon, Schlagzeug – in dieser ungewöhnlichen Instrumentierung spielen drei Berliner MusikerInnen mit der Idee einer Miniatur-Brass-Band. Durch die tiefen Instrumente entsteht ein voluminöser Klang, durch die kleine Besetzung Klarheit und Offenheit.

    Im Frühjahr 2017 erhielt die Band ein Arbeitsstipendium des Berliner Senats. In der intensiven Probenarbeit haben die MusikerInnen einen gemeinsamen Sound und neue Arrangements für das von Lucks und Schlichting komponierte Repertoire entwickelt. Die Stücke der Insomnia Brass Band sind formal einfach und benutzen collagenhafte Versatzstücken verschiedener jazzverwandter Genres. Improvisatorische Überraschungen und Risikofreudigkeit sind dabei für das Spielkonzept der Band essentiell.

    Insomnia Brass Band - Foto: Dovile Sermokas

    Die Inspiration zu den Kompositionen für die Insomnia Brass Band gewinnt Almut Schlichting aus Basslinien und Grooves von Bands wie The Meters und Red Hot Chili Peppers. Anke Lucks formt ihre Stücke parallel zu Texten in der literarischen Tradition des „stream of consciousness“, die durch ihren Rhythmus den Melodieverlauf beeinflussen. Die beiden Musikerinnen kombinieren dabei die Erfahrungen, die sie in den groovenden Bläsersections von Bands wie Le Sorelle Blu, Rotfront und ?Shmaltz! gesammelt haben, mit der offenen Spielhaltung ihres Jazz-Backgrounds.

    Während der Stipendiumszeit fügte der schwedische Schlagzeuger Hampus Melin diesen Kompositionen mit seinem durchsichtigen und unkonventionellen Schlagzeugspiel eine neue Dimension hinzu, bevor er sich im Herbst 2018 nach Übersee verliebte.
    Seit Oktober 2018 spielt Christian Marien bei der Insomnia Brass Band Schlagzeug. Sonst von Berlin aus in der internationalen Szene der frei improvisierten Musik zuhause, läßt er bei der Insomnia Brass Band seine Wurzeln im Punk und Rock durchscheinen.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.
  • Fr
    10
    Jan
    2020
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    15,- Euro / erm. 12,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Foto: NovileRudi Mahall, Bassklarinette (DE)
    Tomasz Dabrowski, Trompete (PL)
    Andreas Lang, Kontrabass (DK)
    Kasper Tom Cristiansen, Schlagzeug + Komposition (DK)

     

    Freudvoller Swing macht sich in diesem akustischen Format augenzwinkernd auf zu quicklebendigen und griffigen Aktionen. Erfrischende Musik entsteht so, die lustvoll mit unseren Hörgewohnheiten spielt, indem sie sie bedient und gleichzeitig durchpustet. Kasper Tom Cristiansen und Andreas Lang definieren geradezu, wie eine Rhythmussektion heute zu klingen hat. Davor zelebrieren Rudi Mahall und Tomasz Dabrowski ihre Diskurse als Brüder im Geiste.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V. im Rahmen des dazz - Jazz Winter Darmstadt
  • Fr
    07
    Feb
    2020
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt
  • Fr
    14
    Feb
    2020
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt
  • Fr
    13
    Mrz
    2020
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt
  • Fr
    03
    Apr
    2020
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt