Springe zum Inhalt

Veranstaltungen

  • Fr
    18
    Jan
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller unterm Jazzinstitut,

    15,- Euro / erm. 12,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Hintergründiger Schmäh und Straight Forward Groove

    Foto: PuSa©

    Wolfgang Puschnig | Tenorsaxophone
    Jon Sass | Tuba

    Wenige Musiker haben den österreichischen Jazz so geprägt wie Wolfgang Puschnig. Das Spiel des gebürtigen Klagenfurters ist von Witz, Freude und Expressivität gekennzeichnet. Mitbegründer des Vienna Art Orchestra, performte er mit Ernst Jandl, spielte bei Carla Bley und vereinte E-Bassist Jamaaladeen Tacuma und Trompeter Herbert Joos mit einer Kärntner Blaskapelle. Jon Sass begegnete er im Vienna Art Orchestra. Der in New York City geborene Tubaspieler lebt schon lange in Wien und ist sowohl in Klassik, R&B als auch Jazz zuhause. Sein eindringlicher Sound und einzigartiger Groove machen ihn zu einem der herausragenden Tubisten der Gegenwart.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V. im Rahmen von dazz - Jazz Winter Darmstadt
  • Fr
    25
    Jan
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller unterm Jazzinstitut,

    Eintritt frei

    Christian Ries | Gitarre
    Max Appel | Schlagzeug
    Tobias Jung | Kontrabass

    Start ins neue Jahr auch bei der Bessunger Jam Session, die weiterhin immer am letzten Freitag des Monats Musikerinnen und Musiker zum freien Spiel einlädt. Traditionell eröffnet eine eingespielte Besetzung den Abend mit einigen Stücken bevor die Bühne im Anschluss daran allen mutigen Instrumentalisten offen steht.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.
  • Fr
    08
    Feb
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller unterm Jazzinstitut,

    15,- Euro / erm. 12,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Virtuoses Gitarren Doppelpack

    Foto: Libor Promo©

    Christian Eckert | Gitarre
    Libor Šmoldas | Gitarre

    Zwei exzellente Jazzgitarristen im Doppelpack, die jeder für sich zur Spitzenklasse ihrer Heimatländer gehören. Christian Eckert aus Weinheim ist den Jazzfans in der Region ohnehin ein Begriff. Georg Spindler nannte ihn im Mannheimer Morgen einen "klassischen Geschichtenerzähler". Und das trifft es recht gut, denn Eckerts melodiöser Erfindungsreichtum sprudelt scheinbar nur so aus seinem variablen Instrument heraus. Mit dem tschechischen Virtuosen Libor Šmoldas ergänzt er sich dabei auf vorteilhafteste. Der in Prag geborene E-Gitarrist ist ein international gefragter Solist und Lehrer. Am Bostoner Berklee-College ausgebildet gilt er als einer der herausragenden Vertreter der tschechischen Szene, der mit vielen internationalen Stars ebenso tourte, wie er mit seinem eigenen Organ Trio die ganze Welt bereiste. Mittlerweile hat er ein festes Standbein in Australien, wo er ebenfalls sehr erfolgreich auftritt.

    Eine Veranstaltung mit Unterstützung des Fördervereins Jazz e.V.
  • Fr
    22
    Feb
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller unterm Jazzinstitut,

    Eintritt frei

    Opener Band: Bigband der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule unter der Leitung von Uli Partheil

    Die Bigband der Gesamtschule aus Ober-Ramstadt ist inzwischen routinierter Gast bei den Sessions im Gewölbekeller des Jazzinstituts. Und wenngleich die Besetzung der der Formation naturgemäß von Jahr zu Jahr wechselt und stets auch einige Newcomer dabei sind, treten die jungen Musikerinnen und Musiker im Alter zwischen 12 und 18 Jahren mit erstaunlicher Versiertheit und einer gehörigen Portion Gelassenheit bei ihrem Eröffnungsset der Session vor großem Publikum auf. Das ist vor allem das Verdienst ihres langjährigen musikalischen Leiters Uli Partheil, der mit großem pädagogischen Geschick, Jahr um Jahr die Talente zu Höchstleistungen motiviert.

    Anschließend laden der Förderverein Jazz e.V. und das Jazzinstitut Darmstadt Musikerinnen und Musiker am letzten Freitag des Monats zum zwanglosen Musizieren vor Publikum bei freiem Eintritt, das diesmal unter dem Motto JUGEND JAZZT stehen soll.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.
  • Fr
    15
    Mrz
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    Eintritt 15 € / erm. 12 € [U21 oder mit Teilhaber-Card 3 Euro]
    >> Onlinetickets über ZTIX (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Ständige Erweiterung des Herkömmlichen

    Dirk Marwedel | Saxophon
    Jeff Platz | Gitarre
    Georg Wolf | Kontrabass
    Jörg Fischer | Schlagzeug

    Pebbles

    Der Bostoner Gitarrist Jeff Platz ist ein bis zweimal im Jahr in
    Deutschland unterwegs, und stets erfreut über neue musikalische
    Begegnungen. Aktuell fokussieren sich seine "german activities" auf das
    Quartett Pebbles & Pearls. Sein dem klassischen Jazzgitarrensound
    verpflichtetes Klangideal trifft im Zusammenspiel mit Marwedel, Wolf
    und Fischer auf drei Musiker, die teils mit stark erweiterter
    Klangpalette zu Werke gehen. Und so freuen wir uns auf eine etwas
    andere Deutsch Amerikanische Freundschaft mit vielfarbigem, freiem
    Jazz.
    Darmstadt-Special: Das Quartett kommt mit einer frisch produzierten CD,
    dieses Konzert wird das CD-release-Konzert sein!

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.

     

  • Fr
    29
    Mrz
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller unterm Jazzinstitut,

    Eintritt frei

    Oliver Baltz p
    Tobias Jung b
    Thomas Kranz dr

    Das Oliver Baltz Trio spielt seine Musik die beeinflusst ist von der intensiven Auseinandersetzung mit der Musik Thelonious Monks.
    Dazu gehören Stücke von Bill Evans, ein paar ausgewählte Standards, eine Monk nachempfundene Eigenkomposition ist auch dabei.

    Den zweiten Set des Abends bestreiten auf Einladung des Fördervereins Jazz und des Jazzinstituts wie immer alle anwesenden Musikerinnen und Musiker in einer spontan inszenierten Session auf offener Bühne.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.
  • Fr
    19
    Apr
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller unterm Jazzinstitut,

    15,- Euro / erm. 12,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Feinsinniges musikalisches Powerhouse

    Foto: Kurt Rade©

    Katrin Scherer | Alt- und Baritonsaxophon
    Moritz Wesp | Posaune
    Stefan Schönegg | Kontrabass
    Leif Berger | Schlagzeug

    Geballte Energie und Spielfreude treffen bei diesem neuen Projekt der Kölner Saxophonistin Katrin Scherer aufeinander. Intime, experimentelle und kammermusikalische Passagen entstehen in diesem feinsinnigen musikalischen Powerhouse genauso, wie kraftvoll, energetische Soundkollagen. Mit den beteiligten Musikern hat Katrin Scherer kongeniale Partner gefunden, die auf Augenhöhe die vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten ihrer Kompositionen ausloten. Pointiert und mutig ist das, was dieses Trio zu Gehör gibt und ist damit ein weiteres Beispiel für das hochkarätige Schaffen der Kölner Jazzszene. Bei diesem Konzert präsentiert das Quartett seine Debut-CD, die im Frühjahr 2018 erschien.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.
  • Sa
    27
    Apr
    2019
    20:30 UhrJazzinstitut Darmstadt

    Eintritt frei

    Outline 19

    Philipp Gutbrod | Schlagzeug
    Udo Brenner | Bass
    Christoph Schöpsdau | Piano
    Chris Ries | Gitarre
    Steffen Müller-Kaiser | Tenorsaxophon, Klarinette
    Anke Schimpf | Altsaxophon, Flöte

    Das "Frühlingserwachen" gehört mittlerweile beinahe schon zu den historischen Volks- und Straßenfesten in Darmstadts südlichem Stadtteil Bessungen. Ein Ereignis, bei dem, eine Nacht lang, die Livemusik dieses ohnehin kulturell so lebendige Quartier Rund um Orangerie und Bessunger Jagdhof regiert. Neben Jazzinstitut, Jagdhofkeller und Knabenschule spielt in vielen Kneipen handgemachte Musik bei freiem Eintritt.

    Outline ist die sich ständig wandelnde Allstar-Besetzung des Vereins zur Förderung des zeitgenössischen Jazz in Darmstadt e.V., denn hier greifen die Veranstalter noch selbst zu den Instrumenten. Förderverein und das Jazzinstitut Darmstadt laden heute im Gewölbekeller zum Konzert.

    2019 ist nun die Saxophonistin und Flötistin Anke Schimpf als "Art-Direktorin" für die Zusammensetzung der Band und das musikalische Programm verantwortlich.

    Mit dem Bassisten der Darmstädter Bigband, Udo Brenner oder dem Heppenheimer Tenoristen Steffen Müller-Kaiser sind zwei tolle Musiker aus der Region dabei, die schon länger nicht mehr im Gewölbekeller des Jazzinstituts auf der Bühne standen. Dazu kommen mit dem Pianisten Christoph Schöpsdau und Fördervereinsvorstand Chris Ries an der Gitarre zwei äußerst präsente Darmstädter Gesichter. Das Gleiche kann man wohl auch von Schlagzeuger Philipp Gutbrod sagen, der in seinem "Zweitberuf" als Direktor der Darmstädter Mathildenhöhe wirkt.

    Und weil dann tatsächlich am Samstag alle Ressourcen gebunden sind, findet im April ausnahmsweise keine Bessunger Jam Session statt. Das nächste Mal wieder, wie gewohnt am letzten Freitag des Monats, dann am 31. Mai.

    Eine Veranstaltung des Vereins zur Förderung des zeitgenössischen Jazz in Darmstadt e.V. in Zusammenarbeit mit dem Jazzinstitut Darmstadt
  • Fr
    03
    Mai
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    Eintritt 15 € / erm. 12 € [U21 oder mit Teilhaber-Card 3 Euro]
    >> Onlinetickets über ZTIX (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Melodische Schönheit im Quartett

    Olli Naumann | Altsaxophon
    Andreas Dittinger | Klavier
    Bastian Weinig | Kontrabass
    Leo Ebert | Schlagzeug

    Foto: Andreas Dittinger©

    Ekstatisch und elektrisierend, tänzerisch und filigran, unaufgeregt und erdig: Die vier Musiker spielen Eigenkompositionen, die den modernen Jazz in all seinen Facetten erfassen – und dabei immer in der Tradition verwurzelt bleiben. Mit offenen Ohren und einem ausgeprägten Sinn für melodische Schönheit lädt das Quartett ein zu Musik, die in ihren Nuancen immer wieder neu entdeckt werden will.

    Gastsolist ist der Rüsselsheimer Altist Olli Naumann. Während der Schulzeit absolvierte er eine studienvorbereitende Ausbildung am Peter-Kornelius-Conservatorium in Mainz und trat als aktives Mitglied des Landesjugenjazzorchesters Rheinland-Pfalz bei Konzerten und Festivals im In- und Ausland auf. Anschließend studierte er Jazz Performance am Conservatorium van Amsterdam, am Purchase College New York und am City College of New York. Zu seinen Lehrern zählen Dick Oatts, Jon Gordon, Ferdinand Povel, Jim Rotondi, und John Pattitucci.

    Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker mit Unterstützung des Fördervereins Jazz e. V.
  • Fr
    17
    Mai
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    Eintritt 15 € / erm. 12 € [U21 oder mit Teilhaber-Card 3 Euro]
    >> Onlinetickets über ZTIX (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Electrifying new music for the world

    Natsuki Tamura | Trompete
    Satoko Fujii | Klavier
    Christian Pruvost | Trompete
    Peter Orins | Schlagzeug

    Japanisch-Französisches Free Jazz Quartet in einem ungewöhnlichen Band-Setting mit zwei Trompeten, aber ohne Bass.

    Foto: Alex Noclain©

    KAZE gründete sich nur wenige Monate vor ihrer bemerkenswerten ersten Einspielung mit dem Titel "Rafale" (Libra Records, 2011) und vereint mit dem Trompeter Natsuki Tamura und der Pianistin Satoko Fujii zwei der profiliertesten Improvisationsmusiker (und Echtzeitkomponisten) Japans mit dem Trompeter Christian Pruvost und Schlagzeuger Peter Orins vom französischen Musikerkollektiv Muzzix aus Lille. Drei weitere CDs in dieser Besetzung folgten, bevor sich die Musiker jetzt erstmals gemeinsam außerhalb Japans oder Frankreichs auf Tournee begeben.

    Die vier teilen vor allem eine unbändige Lust am klanglichen Experiment und an musikalischer Energie. Mal melodisch abstrakt, mal rätselhaft, manchmal verwegen und mit überbordendem Spielwitz, verschreibt sich KAZE vollkommen einem kreativen und kraftvollen Free Jazz. “Yes, we do talk in music”, sagt Pianistin Fujii über das Quartett. “Natsuki und ich sprechen kein Französisch und Peter und Christian nicht Japanisch, aber wir unterhalten uns über die Musik miteinander. Das fasziniert mich immer wieder.”

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.
  • Fr
    31
    Mai
    2019
    20:30 UhrJazzinstitut Darmstadt

    Eintritt frei

    Opener Band: Jürgen Wuchner Workshop Band + Bülent Ates

    Bülent Ates | Schlagzeug
    Klaus Decot | Trompete
    Ralf Keidel | Flöte
    Michael Kretschmar | Tenorsaxophon
    Doris Lenz | Altsaxophon
    Chris Ries | Gitarre
    Matthias Schubert | Piano
    Kai Sprenger | Sopransaxophon
    Heiko Traumüller | Baritonsaxophon
    Leitung: Jürgen Wuchner | Bass

    Jürgen Wuchners Workshop Band ist eine Institution: Der Kontrabassist, Komponist und Pädagoge ermutigt seit Jahrzehnten Musiker jeden Alters dazu sich im Ensemble auszuprobieren, mal in kleinen Besetzungen, mal in kleiner Bigbandgröße. Heute abend ist der Schlagzeuger Bülent Ates mit dabei.

    Im zweiten Set des Abends sind wie immer alle anwesenden Musikerinnen und Musiker zu einer spontan inszenierten Session auf offener Bühne eingeladen.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V. und des Jazzinstituts Darmstadt
  • Fr
    07
    Jun
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    Eintritt 15 € / erm. 12 € [U21 oder mit Teilhaber-Card 3 Euro]
    >> Onlinetickets über ZTIX (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Decoding the grammar of Boulez in real-time

    Christopher Dell | Vibraphon
    Jonas Westergaard | Kontrabass
    Christian Lillinger | Schlagzeug

    Foto: Johanna Lippmann©

    Das Trio Dell Lillinger Westergaard verbindet energetisches Spiel mit struktureller Durchführung, kompositionale Materialien werden in real-time permanent neu verschaltet. Aus dem Interagieren der Musiker heraus entfaltet sich ein musikalischer hoher Energiezustand unterschiedlichster Differenzierungen, Varianten, Klangüberlagungen und Verweiszusammenhänge. Im Vordergrund steht nicht formale Bestimmung sondern Ausarbeitung von Form als Produktionsprozess. Deshalb versteht sich das Trio auch nicht im traditionellen Sinn als Solist (Vibraphon) plus Rhythmusgruppe (Bass und Schlagzeug), sondern vielmehr als ein relationales Ensemble, in dem alle Spielpartner gleichberechtigt handeln und damit die Dichotomie von Solieren und Begleiten hinter sich lassen. So blieb das Trio auch schon in der Vergangenheit offen für Verknüpfungen mit Gästen wie John Tchicai oder Matt Maneri.

    Aus dem Interagieren der Musiker heraus entfalten sich immer wieder neue Varianten und Verweiszusammenhänge. Die Frankfurter Rundschau nennt die Arbeit des Trios konsequenterweise „Boulez in Real-Time“.

     

  • Fr
    14
    Jun
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    Eintritt 15 € / erm. 12 € [U21 oder mit Teilhaber-Card 3 Euro]
    >> Onlinetickets über ZTIX (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Filigrane Beats und flächiger Sound

    Uli Schiffelholz | Schlagzeug
    Chris Torkewitz | Saxophone
    Jean Yves Jung | Klavier, Hammond Orgel
    Ole Heiland | Tuba

     

    Foto: Chris Torkewitz©

    Uli Schiffelholz ist ein Schlagzeuger, der eigene Klangvorstellung nicht nur in seinen Kompositionen, sondern auch hinsichtlich des eigenen Bandsounds verfolgt. Gerade als Schlagzeuger versteht er es, all dies über sein filigranes und präzises Rhythmus-Spiel zu formen. Da passt es gut, diesem den eher flächigen und erdigen Sound von Hammond Orgel und Tuba entgegenzustellen. Das elegante, leichtfüssige, geradezu süffige, vor allem aber hörbar von seiner neuen Heimat New York geprägte Saxophonspiel, des ursprünglich von der pfälzischen Weinstraße stammenden Multiinstrumentalisten Chris Torkewitz, fügt sich dabei klanglich exzellent ein.

  • So
    16
    Jun
    2019
    19:00 UhrHoff-ART Theater, Lauteschlägerstr. 28a, 64291 Darmstadt

    Eintritt frei

    Am diesjährigen Bloomsday wird das 1. Darmstädter Jugend-Weltmusikorchester sein aktuelles Programm mit Stücken aus unterschiedlichen musikalischen Welten zelebrieren.
    Es werden Kompositionen aus Brasilien, Syrien, den USA, Südafrika, Serbien, Spanien und natürlich Darmstadt gespielt.
    Mit dabei sind wieder der aus Syrien stammende Oud-Spieler Nabeel Ismaeel, der Chor VeniVidiVoci und ein weiterer Überraschungsgast!

    Das Orchester existiert seit 2016 und wird von dem Darmstädter Pianisten und Komponisten Uli Partheil geleitet.
    Der Eintritt ist frei, im Anschluss kann gerne gespendet werden!

    Die Arbeit des Orchesters wird von der Darmstädter Sparkasse und dem Darmstädter Förderkreis Kultur e.V. unterstützt. Träger ist der „Verein zur Förderung des zeitgenössischen Jazz in Darmstadt e.V.“

    Eine Veranstaltung des Hof-ART Theaters
  • Fr
    28
    Jun
    2019
    20:30 UhrJazzinstitut Darmstadt

    Eintritt frei

    Opener Band: Free Erica

    Eberhard Petri - Gitarre, bandleader
    Marion Möhle - Trompete, Flügelhorn...
    Chris Marpe - Alt- und Sopransax
    Kai Sprenger - Tenorsax
    Silvia Sauer - Altsax

    Norbert Paul - Piano
    Adrian Steier-Bertz - Kontrabaß
    Rolf Lautenbach - Schlagzeug

    Wie immer eröffnet eine feste Besetzung den Abend als Tür- und Bühnenöffner bevor den zweiten Set des Abends auf Einladung des Fördervereins Jazz und des Jazzinstituts wie immer alle anwesenden Musikerinnen und Musiker in einer spontan inszenierten Session auf offener Bühne bestreiten.

    "Free Erica": Was sich wie die Aufforderung zur Befreiung einer armen Seele anhört, ist tatsächlich eine experimentierfreudige Band von der Bergstraße, die groovende Eigenkompositionen zwischen Blues und Latin genauso spielt wie Standards. Letztere werden wohl auch im zweiten Teil des Abends im Mittelpunkt stehen, wenn bei der Jam Session alle anwesenden Musikerinnen und Musiker eingeladen sind mit einzusteigen.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.

     

  • Sa
    06
    Jul
    2019
    20:30 UhrHeinerTreff, Schlossgraben Ostseite, am Wallhaus

    Die Darmstädter Band spielt handgemachte, groovige Musik. In ihren Kompositionen treffen sich Einflüsse aus Jazz und Funk der 60er Jahre bis heute. Daraus haben die vier Musiker einen eigenen, individuellen Stil entwickelt. Die Essenz ist der Groove mit viel Platz für Improvisation und Experimente. Seit mehreren Jahren ist die Gruppe regelmäßig in der Darmstädter Kulturszene unterwegs und hat 2017 ihr zweites Album „Space Practice“ veröffentlicht. Mit Michael Thiele (Gitarre), Wenzel Heldens (Hammond-Orgel), Volker Schäfer (Bass) und Thomas Thiele (Schlagzeug)

  • So
    07
    Jul
    2019
    20:30 UhrHeinerTreff, Schlossgraben Ostseite, am Wallhaus

    Strange Meeting ist das Duo-Projekt des Bassisten Tobi Jung und des Gitarristen Chris Ries. Kennen gelernt haben sich die beiden vor einigen Jahren bei den legendären Darmstädter Jazz Conceptions und beschlossen, dass es Zeit ist für ein gemeinsames Projekt. Das Repertoire besteht aus bekannten und weniger bekannten Stücken des modernen und zeitgenössischen Jazz. Für den Auftritt auf dem Heinerfest präsentiert Strange Meeting als besondere Gäste den Saxophonisten Savas Bayrak und den Schlagzeuger Peter Paasche.
    Mit Christian Ries (Gitarre), Savas Bayrak (Tenor Sax), Tobi Jung (Bass) und Peter Paasche (Schlagzeug)

  • So
    28
    Jul
    2019
    18:00 UhrBessunger Jagdhof, bei schlechtem Wetter im Jagdhofkeller

    Eintritt frei

    „handmade modern Jazz Trio grooves with Indian jazz guitar“

    Georg Boeßner | Piano
    Alexander Sonntag | Bass
    David Meisenzahl | Schlagzeug
    Max Clouth | Gitarre

    Georg Boessner Trio
    Foto: Daniel Esswein

    In diesem Jahr gibt es bei freiem Eintritt drei sommerliche Konzerte unter den schattigen Platanen des Bessunger Jagdhofs. Während der Fördeverein Jazz e.V. für die Auswahl der musikalischen Gäste verantwortlich zeichnet, übernimmt das Resto Bellville die Bewirtung der Besucherinnen und Besucher mit ausgewählten Köstlichkeiten der französischen Küche.

    Den musikalischen Auftakt macht das Trio von Georg Boeßner, der seit vielen Jahren eine lebendige, aber konstante „Working Band“ mit Alexander Sonntag am Bass und David Meisenzahl an den Drums unterhält. Daneben ist der vielseitige Pianist aktuell mit der Band „Intrinsic Invest“ und dem Berliner Saxophonisten Henrik Walsdorff unterwegs und unterrichtet an der Jazzabteilung der Mainzer Musikhochschule. Als Gast lädt Boeßner für das Konzert vor dem Jazzinstitut mit dem Gitarristen Max Clouth einen der aktuell interesantessten jungen Musiker der Rhein-Main-Jazzszene ein.

    Max ClouthClouth erhielt 2017 das Arbeitsstipendium Jazz der Stadt Frankfurt und entwickelt seine charakteristische Individualstilistik konsequent weiter, die stark von indischer Musik beeinflusst ist. Ein spannendes Zusammentreffen zweier Jazzmusiker mit ausgeprägtem Sinn für eigene und persönliche Spielkonzepte. Der Sound des Abends führt quasi im Leihwagen von San Fransisco über Woodstock bis nach Neu-Delih und Goa. Eine musikalisch-extatischen Mischung aus mehr oder weniger bekannten Jazzstücken der 1970er Jahre und farbigen Boeßner-Songs grooven sie direkt hinein bis ins Nirvana!

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V. und dem Restaurant Belleville

     

  • So
    11
    Aug
    2019
    18:00 UhrBessunger Jagdhof, bei schlechtem Wetter im Gewölbekeller des Jazzinstitutes

    Eintritt frei

    Frauke Kühner - Tenorsaxophon
    Thomas Honecker - Gitarre
    Stephan Loew - Bass
    Detlef Kraft - Schlagzeug

    Was Heroen wie Harry Belafonte, Roland Kirk und Fats Domino kaum zu träumen wagten, wird wahr. Ihre Musik wird von Darmstadts erster und einziger Ferienband interpretiert. Musik bei der Sonne und Mond gleichzeitig aufgehen.

     

    In diesem Jahr gibt es bei freiem Eintritt drei sommerliche Konzerte unter den schattigen Platanen des Bessunger Jagdhofs. Während der Förderverein Jazz e.V. für die Auswahl der musikalischen Gäste verantwortlich zeichnet, übernimmt das Resto Bellville die Bewirtung der Besucherinnen und Besucher mit ausgewählten Köstlichkeiten der französischen Küche.

    Heute mit Darmstädts erster und einziger Ferienband Holiday in DA

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V. und dem Restaurant Belleville

     

  • Fr
    23
    Aug
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    12,- Euro / erm. 10,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]


    Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Begleitkonzert Transformationen

    Rainer Lind | E-Gitarre
    Norbert Großmann | Synthesizer, Klavier

    Foto:  Rainer Lind ©

     

    Frei Improvisierte Musik abseits musikalischer Genres weiterentwickelt. Was die Zuschauer und Zuschauerinnen an diesem Konzertabend im Jazzinstitut erwartet, das wird sich erst auf der Bühne selbst entscheiden.

    Norbert Grossmann ist Pianist, Komponist und Dirigent. Der Darmstädter hat in Salzburg und London studiert und mehrere internationale Preise, u.a. im ersten europäischen Wettbewerb für Interpretation zeitgenössischer Musik gewonnen. Neben seinen Solo-Auftritten und Konzerten mit klassischer, zeitgenössischer Musik und freier Improvisation betreibt Grossmann seit geraumer Zeit auch verschiedene Klangkunstprojekte mit Werner Cee u.a.

    Gitarrist Rainer Lind ist künstlerischer Taussendsassa, Videokünstler, Performer, Lehrer und hat als Musiker schon mit den großen Heroen des Free Jazz wie Peter Brötzmann auf der Bühne gestanden.

    Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker mit Unterstützung des Fördervereins Jazz e.V.

     

  • So
    25
    Aug
    2019
    18:00 UhrBessunger Jagdhof, bei schlechtem Wetter im Gewölbekeller des Jazzinstituts

    Eintritt frei

    Anke Schimpf (sax),
    Steffen Müller-Kaiser (sax, cl),
    Chris Ries (g),
    Christoph Schöpsdau (p),
    Udo Brenner (b),
    Philipp Gutbrod (dr)

    In diesem Jahr gibt es bei freiem Eintritt vier sommerliche Konzerte unter den schattigen Platanen des Bessunger Jagdhofs. Während der Förderverein Jazz e.V. für die Auswahl der musikalischen Gäste verantwortlich zeichnet, übernimmt das Resto Bellville die Bewirtung der Besucherinnen und Besucher mit ausgewählten Köstlichkeiten der französischen Küche. Heute spielt die Vereinsband des Jazzfördervereins, die dieses Mal von der Darmstädter Saxophonistin Anke Schimpf zusammengestellt wurde.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V. und dem Restaurant Belleville

     

  • Fr
    30
    Aug
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    Eintritt frei

    Opener Band: Rhein Main Rhythm Machine

    Wilfried Sarajski | Piano
    Rudolf Stenzinger | Kontrabass
    Bastian Rossmann | Schlagzeug

    Der Sommer ist zwar noch nicht zu Ende, aber die Bessunger Jam Session leutet die Konzertsaison wieder ein. Ab jetzt gibt's bis Ende des Jahres wieder jeden Freitag ein Konzert im Gewölbekeller unter Jazzinstitut. Zur Feier des Auftakts spielt die Rhein Main Rhythm Machine in der traditionsreichen Jazz-Piano-Trio-Besetzung swingenden Straight-Ahead-Jazz in Bebop- und Hardbop-Manier und beweist, dass die Musik der 1940er und -50er Jahre nichts von ihrer Vitalität und Aktualität eingebüßt hat.

    Wie immer eröffnet eine feste Besetzung den Abend als Tür- und Bühnenöffner bevor den zweiten Set des Abends auf Einladung des Fördervereins Jazz und des Jazzinstituts wie immer alle anwesenden Musikerinnen und Musiker in einer spontan inszenierten Session auf offener Bühne bestreiten.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.

     

  • So
    08
    Sep
    2019
    18:00 UhrBessunger Jagdhof, bei schlechtem Wetter im Gewölbekeller des Jazzinstitutes

    Eintritt frei

    Bessunger Jagdhof Open-Air 4: Pendler vom Rio de la Plata

    In diesem Jahr gibt es bei freiem Eintritt vier sommerliche Konzerte unter den schattigen Platanen des Bessunger Jagdhofs. Während der Förderverein Jazz e.V. für die Auswahl der musikalischen Gäste verantwortlich zeichnet, übernimmt das Resto Bellville die Bewirtung der Besucherinnen und Besucher mit ausgewählten Köstlichkeiten der französischen Küche.

    Wilson de Oliveira | Tenorsaxophon
    Valentin Garvie | Trompete
    Mariano Diaz | Piano
    Dietmar Fuhr | Bass
    Andreas Neubauer | Schlagzeug

    Den Abschluss der Sommerkonzertreihe bilden zwei, im Rhein-Main-Gebiet überaus bekannte Musiker, die von den gegenüberliegenden Ufern des Rio de la Plata stammen. Der Tenorsaxophonist Wilson de Oliveira, kam schon in jungen Jahren aus Montevideo an den Main, bereicherte lange Jahre die HR-Bigband und mit ihr die gesamte Frankfurter Jazzszene. Sein Spiel und seine Musik tragen dabei mehr als nur Spuren seiner Heimat Uruguay in sich.

    Einige Jahrzehnte später zog es auch den Trompeter Valentin Garvie vom Rio de la Plata ans Mainufer. Der an der Londoner Royal Academy of Music ausgebildete, musikalisch überaus vielseitige Argentinier fühlte sich viele Jahre nicht nur im Rhein-Main-Gebiet zuhause , sondern setzte gleichermaßen im Ensemble Modern, im hr-Sinfonieorchester wie als Mitglied des hr-Jazzensembles musikalische Akzente. Ausgezeichnet mit dem Frankfurter Arbeitsstipendium Jazz und dem Hessischen Jazzpreis 2015, kehrte er vor zwei Jahren mit seiner Familie nach Südamerika zurück, um nun seine ehemaligen hessischen Weggefährten und Fans mit regelmäßigen Gastauftritten in Deutschland zu erfreuen.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V. und dem Restaurant Belleville

     

     

  • Fr
    13
    Sep
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    Eintritt 12 € / erm. 10 € [U21 oder mit Teilhaber-Card 3 Euro]
    >> Onlinetickets über ZTIX (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Marijke Jährling | Gesang
    Steffen Müller-Kaiser | Saxophone
    Lukas Moriz | Klavier
    Rudolf Stenzinger | Kontrabass
    Holger Nesweda | Schlagzeug

    Marijke Jährling (Foto: Isabel Jasnau)

    Das Nola-Projekt der Darmstädter Sängerin und Schauspielerin Marijke Jährling existiert bereits seit einigen Jahren und weckt dabei mit seiner unbekümmerten Art sich den großen Ikonen der Jazzgeschichte wie Billie Holiday oder Thelonious Monk musikalischen und textlich zu nähern, auch international Aufmerksamkeit. Nach längerer Pause tritt das Quintett jetzt auch wieder einmal im Gewölbekeller des Jazzinstituts vor sein Publikum und dürfte neben den bereits erwähnten Klassikern auch die eine oder andere Überraschung im Gepäck haben. 

    Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker mit Unterstützung des Fördervereins Jazz e.V.
  • Fr
    27
    Sep
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    Eintritt frei

    Detlef Kraft | Percussion
    Thomas Honecker | Gitarre
    Wolfgang Reimers | Sopransaxofon

    Christof Thewes | Posaune

    Die Session im September steht unter dem Motto "Free Jazz".

    Das KHR Trio eröffnet gemeinsam mit dem Posaunisten Christof Thewes die Session, bevor die Bühne im Anschluss daran allen experimentierfreudigen Improvisatoren offen steht.

    Das Darmstädter KHR Trio steht für freie Improvisation ohne Schnörkel, ohne Netz und doppelten Boden. KHR entwerfen vibrierende Klangbilder und gönnen sich nur bei wenigen lyrischen Intermezzi ein paar Ruhestrecken.

    Der Saarländer Thewes bezeichnet sich selbst gerne als „Freund der experimentellen Sinneswahrnehmung“. Als einer der experimentierfreudigsten und originellsten Posaunisten der deutschen Szene ist er längst gefragter Kooperationspartner bei anderen Größen des zeitgenössischen Jazz, wie Alexander von Schlippenbach und Rudi Mahall.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.
  • Do
    10
    Okt
    2019
    20:00 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    8,- Euro / erm. 6,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets im Bessunger Buchladen oder an der Abendkasse

    Hamburg-Krimi: „Inspektor Takeda und das doppelte Spiel“

    Henrik Siebold | Text & Lesung
    Michael Bossong | Sopransaxophon

    Foto: Dörte Hoffmann©

    Wir erleben den mittlerweile vierten Krimi der Serie um den japanischen „Gast“-Kommissar und leidenschaftlichen Hobby-Saxophonisten mit einer Verschwörung auf Japanisch. Der Darmstädter Saxophonist Michael Bossong sorgt im Verlauf der Lesung durch Autor Henrik Siebold für spannungsreiche musikalische Glanzpunkte.

    Zur Handlung:
    Inspektor Takeda, mittlerweile beinahe in Hamburg heimisch geworden, wird zu einem Fall gerufen, der ihn besonders erschüttert. In einem hässlichen Gewerbehof wird die Leiche eines Mannes gefunden, der brutal hingerichtet wurde. Der Tote ist ein Landsmann und prominent obendrein: Ryūtarō Matsumoto, Profifußballer beim HSV. Takeda und seine Kollegin Claudia Harms vermuten zunächst ein Verbrechen im Fußballmilieu. Doch dann entdecken sie geheimnisvolle Dinge in der Vergangenheit des Spielers, die bis in hohe mafiöse Yakuza-Kreise in Japan reichen. Daher entschließen sie sich - gegen jede Vorschrift - zu einer heimlichen Reise nach Japan.

    Klug, hellwach und dem Jazz ergeben - Inspektor Takeda ist der ungewöhnlichste Held in der deutschen Krimiszene.

    Eine Veranstaltung des Bessunger Buchladens und des Fördervereins Jazz e.V.

    Diese Veranstaltung wird unterstützt durch Leseland Hessen und deren Sponsoren: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und hr2 Kultur.

     

  • Fr
    18
    Okt
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    Eintritt 15 € / erm. 12 € [U21 oder mit Teilhaber-Card 3 Euro]
    >> Onlinetickets über ZTIX (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Alexander Beierbach – Tenorsaxophon
    Jan Roder – Bass
    Christian Marien – Schlagzeug

    Die Versuchsanordnung ist schnell erklärt. In elementarer Besetzung spielt das Berliner Trio BROM seit 2010 eigene und freie Musik. Als stoffliche Grundlage dafür dienen die offenen Kompositionen des Saxophonisten Alexander Beierbach – für ihn und seine Ko-Laboranten Jan Roder am Bass und Christian Marien am Schlagzeug Start- und Zielpunkte für brodelnde improvisatorische Reaktionsprozesse, großzügige Bögen und Klangexplosionen.

    In der Musik des Trios BROM sind die komponierten und die improvisierten Anteile dicht verwoben. Das komponierte Ausgangsmaterial wird im Verlauf längerer Bögen immer wieder aufs Neue auseinander genommen und wieder zusammengesetzt oder auch in verschiedensten Kombinationen übereinander geschichtet. Die Musik entwickelt sich bei jedem Konzert aus einem neuen Zusammenhang und in eine andere Richtung. So entstehen jedes Mal unterschiedlichste Ausgangspunkte sowohl für die Improvisationen der drei Musiker als auch für die Interpretation des komponierten Materials.

    Im März 2013 erschien das CD-Debut des Trios auf gligg-records.
    Die im Juli 2018 auf Tiger Moon Records veröffentlichte CD „Cardboard Sea“ dokumentiert die spannende Weiterentwicklung des Spielkonzepts und des Bandsounds dieses Ensembles.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.
  • Sa
    19
    Okt
    2019
    20:30 UhrBessunger Knabenschule,

    Einlass 19:45 Uhr
    Eintritt 15,00 € / 12,00 €

    Die Jazzformation an ihrem Geburtsort

    United Colors of Bessungen

    Besetzung:

    • Daniel Schmitz Trompete
    • Ulli Jünnemann Altsaxophon
    • Wollie Kaiser Querflöte, Bassklarinette
    • Daniel Guggenheim, Tenorsaxophon
    • Uli Partheil Piano
    • Bertram Ritter Schlagzeug
    • Bülent Ates Schlagzeug, Balafon
    • Jürgen Wuchner Kontrobass, Komponist

    Der Name ist Programm und natürlich eine augenzwinkernde Anspielung auf den wohlfeilen Slogan eines Modekonzerns aus den 80er Jahren. Aber bei den United Colors of Bessungen geht es weder um Profitmaximierung, noch um das Versprechen einer heilen Welt. Das globale Dorf Bessungen nimmt hier wirklich musikalisch Gestalt an mit einem Langzeitprojekt, wie es vielleicht nur in der Darmstädter Jazzszene gedeihen konnte.

    Mit Unterstützung der Bessunger Knabenschule, der Jazz&Pop School und dem Verein zur Förderung des zeitgenössischen Jazz hat Jürgen Wuchner über viele Jahre hinweg das Abenteuer dieser Großbesetzung lebendig gehalten, die einige der besten Musiker aus Rhein-Main mit immer neuen charismatischen Gästen von überall her vereint. Dabei überschreiten die United Colors lächelnd Generationengrenzen, integrieren die unterschiedlichsten Persönlichkeiten und musikalischen Genres. Einflüsse von Jürgen Wuchners Aufenthalten im Senegal hallen wider, ebenso wie die Jazztradition von New Orleans bis New York, karibische Rhythmen und rockende Grooves.

    Wenn der Musik dennoch nichts Beliebiges anhaftet, so liegt das an der Persönlichkeit des Mannes am Bass, der die Band aus dem Hintergrund leitet. Und natürlich an den Kompositionen Wuchners, die oft von bestechender melodischer Einfachheit sind, und dabei immer wieder mit überraschenden Taktwechseln und polyrhythmischen Finessen überraschen.

    Es erscheint nur folgerichtig, dass Jürgen Wuchner mit Bertram Ritter und Bülent Ates auch zwei hervorragend interagierende Perkussionisten an Schlagzeug und Balafon aufbietet, die auch die vertracktesten rhythmischen Muster mit Leichtigkeit und Eleganz meistern. Think global, play local: die United Colors of Bessungen zeigen, wie es geht.

    Eine Kooperation des Fördervereins Jazz e.V. mit der Bessunger Knabenschule
  • Fr
    25
    Okt
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    Eintritt frei

    Opener Band: En Haufe Leut

    En Haufe LeutMeike Heisel | Gesang
    Gerhard Braese | Trompete
    Hillrich Cloppenburg | Sopran- und Tenorsaxophon
    Rolf Lang | Alt- und Tenorsaxophon
    Klaus Gottmann | Banjo
    Norbert Hanf | Klarinette, Posaune, Piano, Gesang
    Thomas Heldmann | Kontrabass
    Jürgen Karle | Schlagzeug

    Wie immer eröffnet eine feste Besetzung den Abend als Tür- und Bühnenöffner bevor den zweiten Set des Abends auf Einladung des Fördervereins Jazz und des Jazzinstituts wie immer alle anwesenden Musikerinnen und Musiker in einer spontan inszenierten Session auf offener Bühne bestreiten.

    "En Hauffe Leit" wird heute die Bessunger Jam Session eröffnen und danach zum Jammen einladen. Unter dem Motto "Treffen zweier Welten" wird erstmals eine "traditional Jazzband" zu Gast sein. Ob bei der anschließenden Session im alten Stil oder mit viel Experimentierfreude musiziert wird, wird sich erweisen. In Zeiten gesellschaftlicher Spaltungen zeigen der Verein zur Förderung des zeitgenössischen Jazz in Darmstadt e.V.  und die Urväter des Darmstädter Jazzclubs im Achteckigen Haus, dass es auch gemeinsam geht!

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.

     

  • Fr
    01
    Nov
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    12,- Euro / erm. 10,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    face to face

    Besetzung: 
    Reiner Lenz (Blues-Harp) 
    Holger Henning (Gitarre) 
    Thomas Heldmann (Bass) 
    Thomas Hoffmann (Schlagzeug) 


    Im Zentrum des aktuellen Programms des Holger Henning-Quartetts stehen Kompositionen von Duke Ellington. Klanglich eigenwillig interpretiert, werden sie dennoch ein Bekenntnis zum Swing sein. Gegenübergestellt werden Ellington´s Titel Eigenkompositionen von Holger Henning im Groove-, Rock- und Bluesfeeling.

    Eine Veranstaltungder auftretenden Musiker mit Unterstützung des Fördervereins Jazz e.V.

     

  • Fr
    08
    Nov
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    15,- Euro / erm. 12,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Liberté, Egalité, Congénialité

    Eric Plandé | Saxophon
    Bruno Angelini | Piano & Keyboards

    Eric Plandé und Bruno Angelini kennen sich seit 1990. Sie haben schon in den verschiedensten Besetzungen zusammengespielt, bis Eric Plandé seinen Kollegen einlud, zwei Tage in einem Tonstudio zu verbringen und anschließend ein Duo-Konzert in dem Konzertsaal „La Batterie“ im Pariser Vorort Guyancourt zu geben. Beide sind von Musikern wie John Coltrane, Paul Bley, Paul Motian, Robert Fripp inspiriert, aber auch von den zeitgenössischen Werken eines Claude Debussy, Igor Strawinsky oder Olivier Messiaen.

    Sie kennen keine stilistischen oder harmonischen Grenzen, sie lassen ihre Musik aus der Stimmung heraus entstehen und wechseln laufend die Rollen des Solisten und des Begleiters. Jedes Thema ist Stoff für eine Improvisation, in jedem Musiker spiegelt sich der andere. Improvisation heißt für sie, aus dem Nichts zu beginnen und alles zu erreichen.

    Eric und Bruno präsentieren bei diesem Konzert ihre neue CD BLACK MOON, erschienen bei CSK-CRISTAL RECORD / SONY

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.
  • Fr
    15
    Nov
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    15,- Euro / erm. 12,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Bob Degen Quartett

     

    Bob Degen – Klavier
    Thomas Bachmann – Saxophone
    Ralf Cetto – Kontrabass
    Uli Schiffelholz – Schlagzeug

     

    Bob Degen studierte bereits 1961 am berühmten Berklee College of Music in Boston (USA). Er nahm gleichzeitig Unterricht bei der berühmten Pianistin Margarete Chaloff – wie auch Herbie Hancock und Steve Kuhn.

    Seit 1965 lebt Bob Degen mit Unterbrechungen in Europa, wo er mit Dexter Gordon, Art Farmer und Attila Zoller spielte. Nach weltweiten Tourneen mit dem berühmten Original Glenn Miller Orchestra unter der Leitung von Buddy de Franco ließ sich Bob Degen in Frankfurt / Main nieder. Mit den Brüdern Mangelsdorff sowie dem Saxophonisten Heinz Sauer nahm er Schallplatten auf und im hr – Jazzensemble war er jahrelang Pianist und Solist. 1993 erschien eine in New York aufgenommene Trioplatte mit Michael Formanek und Bill Stewart. Als „musicians musician“ ist Bob Degen  ein grandioser Begleiter wie auch Solist und genießt höchste Anerkennung.

    Thomas Bachmann unterrichtet Jazz-Saxofon und Improvisation an der Hochschule in Mainz und spielt u.a. in der Frankfurt Jazz Big Band. Ralf Cetto unterrichtet ebenfalls an der Mainzer Hochschule, spielt z.B. im Trio von Aziza Mustafa Zadeh und hat bereits mit unterschiedlichen Formationen mehrere Jazzpreise gewonnen. Uli Schiffelholz studierte in Köln und New York und wurde 2011 mit dem Jazzstipendium der Stadt Frankfurt ausgezeichnet. Musikalisch aktiv ist er u.a. im Jazzensemble des Hessischen Rundfunks.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.

  • Fr
    06
    Dez
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    15,- Euro / erm. 12,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Schweizer-Lettisch-Hessische S(ch)pielgemeinschaft

    Jonas Engel | Altsaxophon
    Karlis Auzins | Tenorsaxophon
    David Helm | Kontrabass
    Dominik Mahnig | Schlagzeug

    Erst eine Wohngemeinschaft, dann eine Essensgemeinschaft, jetzt also eine Band. OWN YOUR BONES ist lebhaft wie eine Wohnküche. Im Zentrum stehen zwei Röhren, Speichel fließt, Luft strömt, der Mittagsbraten liegt noch schwer im Magen. Zwischen den Tageszeitungen des Vorjahres ruht der Putzplan. Heimat. Rustikalen Ursprungs, Hessen, Schweiz, Lettland; in Köln und Kopenhagen zusammengefunden. Freude am Kochen, noch mehr Freude am Essen. Ich kannte mal einen alten Fellachen der ohne seinen Fiffi nicht mal den Postkasten zu leeren vermochte. (Elfrog Knuckles)

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.
  • Fr
    20
    Dez
    2019

    Eintritt frei

    The Vorstandstrio

    Rainer Lenz | Bluesharp
    Christian Ries | Gitarre
    Uli Partheil | Piano

    Foto: Jazzinstitut Darmstadt©

    Den traditionellen Abschluss des Session-Jahres leitet, wie in jedem Jahr, das aus dem neu gewählten Vorstand des Vereins zur Förderung des zeitgenössischen Jazz  bestehendes Trio ein.

    Dazu verteilt das Jazzinstitut Darmstadt Geschenke, Kerzen beleuchten die ohnehin heimelige Atmosphäre im weihnachtlich-stimmungsvollen Gewölbekeller. Beim gemeinsamen Absingen einer Weihnachtsversion von John Coltranes "Stellar Regions" sah man in den vergangenen Jahren schon manchen hartgesottenen Jazzfan eine Träne der Rührung verdrücken.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.

     

  • Fr
    27
    Dez
    2019
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    15,- Euro / erm. 12,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Ignoring the missing link

    Felix Wahnschaffe | Altsaxophon
    Achim Kaufmann | Piano
    Moritz Baumgärtner | Schlagzeug

    Die Band „Rosa Rauschen“ ist das Hauptwerk des Berliner Saxophonisten Felix Wahnschaffe und seit Jahren eine feste Größe des deutschen zeitgenössischen Jazz. Die in jüngster Zeit entstandenen kurzen Kompositionen – Wahnschaffe nennt sie Miniaturen – dienen als Sprungbrett für kollektivtransparente Improvisationen. Es ist Wahnschaffes Versuch, sich von den sehr komplexen Kompositionen und Abläufen früherer Konhzertprogramme zu befreien und einen Schritt in Richtung mehr Freiheit für die beteiligten Musiker zu gehen.

    Felix Wahnschaffe: „Die Musik ist frei und luftig geworden, in einem Zyklus aus 10 Miniaturen geschrieben, von denen wir 8 aufgenommen haben, zum Teil live. Wir können jetzt frei spielen, uns ganz auf den Sound unserer Instrumente konzentrieren, und müssen nicht einer komponierten Vorlage folgen. Außerdem sind wir dadurch flexibler, was das Erfinden neuer Momente angeht.“

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.