Springe zum Inhalt

Aktuelle Termine

  • Fr
    22
    Okt
    2021
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    Spoom

    Eintritt 15 € / erm. 12 € [U21 oder mit Teilhaber-Card 3 Euro nur an der Abendkasse]
    >> Onlinetickets über ZTIX <<

    Bitte beachten: Zum Einlass ist ein Nachweis über eine Covid-Impfung oder Genesung (G2 Regel) erforderlich. Ein PCR oder Schnelltest genügt nicht. Bitte einen Personalausweis mitbringen. Es werden max. 50 Besucher zugelassen. Wir empfehlen den Erwerb von Online Tickets.

    Foto: Manon Kahle


    Ronny Graupe git,
    Christian Weidner as,
    Jonas Westergaard b,
    Daniel Schröteler dr

    "Ronny Graupe gehört zu den großen Berliner Gitarristen der jüngeren Generation. ... Das Trio übt sich in virtuoser Zurückhaltung, baut dezente Verschiebungen und kaum merkliche rhythmische Stolpersteine ins Gesamtbild ein, ohne die Verschachtelungen allzu demonstrativ auszustellen" taz

    Als „Meeresbrandung trifft auf kreativen Urknall“ erklärt Graupe den lautmalerischen Namen seiner Band. SPOOM besteht seit 2005. Zunächst konzentrierte sich die Arbeit des Trios auf die Interpretation von Jazzstandards aus dem Great American Songbook. Nach mehreren Jahren des Erforschens dieser Musik, traten ausschließlich Eigenkompositionen Graupes in den Vordergrund des Schaffens des Trios. Mit den in Europa und den USA geschätzten, preisgekrönten und vielbeschäftigten Musikern Christian Lillinger am Schlagzeug und Jonas Westergaard am Kontrabass wurden seit dem drei Veröffentlichungen eingespielt: "As They Are" Vinyl, (2012), "Spoom"(2013), "The White Belt"(2016).

    Im August 2018 wurde das Trio durch den renommierten Improvisator Christian Weidner am Altsaxophon zum Quartett erweitert. 2020 erschient mit "Bridge Ices Before Road" die erste Veröffentlichung von SPOOM in Quartettbesetzung.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.
  • Fr
    29
    Okt
    2021
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    Analog Terzett

    Eintritt 15 € / erm. 12 € [U21 oder mit Teilhaber-Card 3 Euro nur an der Abendkasse]
    >> Onlinetickets über ZTIX <<

    Bitte beachten: Zum Einlass ist ein Nachweis über eine Covid-Impfung oder Genesung (G2 Regel) erforderlich. Ein PCR oder Schnelltest genügt nicht. Bitte einen Personalausweis mitbringen. Es werden max. 50 Besucher zugelassen. Wir empfehlen den Erwerb von Online Tickets.

    _Aural comfort in times of Corona Digitalism_

    Foto: Verena Bonnet

    Claus van Bebber – (präparierte Kompakt-Plattenspieler)
    Frank Rühl – (Elektrogitarre mit Effekten und Präparationen)
    Joachim Zoepf (Bassklarinette, Sopransaxophon)

    Durch die Kombination von akustischen und analogen elektroakustischen Instrumenten schafft Analog Terzett ein Klangbild, das vordergründig
    elektronisch oder digital anmuten mag, jedoch hörbar runder und
    organischer ist. Die Musik ist improvisiert, spontan, tonal, abstrakt,
    geräuschhaft, energetisch, meditativ, modern und gleichzeitig
    archaisch. Die Künstler setzen sich im Konzert mit den Gegebenheiten
    des Orts und des Raums auseinander, gestalten ihn dabei auch mit
    visuellen Elementen von Installation und Performance.Ihre musikalischen
    Vorlieben und höchst individuellen Spieltechniken verbinden sie zu
    einem gemeinsamen Klangunternehmen, das auf analoge Weise den weiten
    Bogen von der experimentellen Avantgarde der frühen 1950er Jahre bis
    hin zur aktuellen Neuen und Improvisierten Musik spannt.
    Ein echter analoger Augen- und Ohrentrost in Zeiten  coronabedingter
    Digitalisierung!!!

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.

    Gefördert vom Musikfonds

  • Fr
    12
    Nov
    2021
    20:30 UhrGewölbekeller im Jazzinstitut, Bessungerstrasse 88d, Darmstadt

    Schikane

    Eintritt 15 € / erm. 12 € [U21 oder mit Teilhaber-Card 3 Euro nur an der Abendkasse]

    ZTIX Online Ticket

    Bitte beachten: Zum Einlass ist ein Nachweis über eine Covid-Impfung oder Genesung (G2 Regel) erforderlich. Ein PCR oder Schnelltest genügt nicht. Bitte einen Personalausweis mitbringen. Es werden max. 50 Besucher zugelassen. Wir empfehlen den Erwerb von Online Tickets.

    Trompete, Gitarre, Drums - Oben, Mitte, Unten?
    Vielleicht... Möglicherweise aber auch anders herum....
    Jedenfalls drei Klangkollaborateure im gegenseitigen Austausch der Ideen und  Verhandeln des Materials aus der Neuköllner Vielfalt.

    Nikolaus Neuser - tr
    Jörg Schippa - git
    Denis Stielke - dr

     

     

     

    Nikolaus Neuser: Neben eigenen Projekten wie dem kollaborativen Trio I Am Three, ist er aktuell aktiv in Gruppen mit u.a. Silke Eberhard, Kevin Shea,
    Andreas Willers, Maggie Nicols, Hannes Zerbe, Gebhard Ullmann, er spielte u.a. mit Ernst-Ludwig Petrowsky, Joe Morris, Nate Wooley, Tyshawn Sorey und tourte u.a. im Auftrag des Goethe-Instituts in China, Thailand, Vietnam, dem Libanon, den USA, sowie vielen Länder Europas. Er ist auf gut 70 CDs und Schallplatten sowie zahlreichen Rundfunkproduktionen zu hören und erhielt Förderungen des Berliner Senats, des Musikfonds und ist Stipendiat der Stiftung Árvore, Schweiz. Er war artist in residence im Zico House Beirut, Libanon, fellow der Art OMI music, Ghent, NY, USA (2018) – und zuletzt artist in residence der Stadt München, Villa Waldberta, Starnberge See, (2021).

    Jörg Schippa: Er spielte u.a. mit Kenny Wheeler, Ernst Reisjeger, Uwe Kropinski, Carlos Bica, Hannes Zerbe. Festivals: Jazz Across the Border, Jazzfocus, Ost-West Festival Nürnberg, Gostenhofer Jazztage, Hessen-Jazzfestival, Multiphonics Festival Köln etc. Neuköllner Kulturpreis 1988, Stipendium des Berliner Senats für eine Komposition für Blechbläserquintett und Improvisationstrio, aufgeführt und vom SFB/RBB mitgeschnitten beim Jazzfocus.
    Kompositionsauftrag der Klangwerkstatt Berlin "Rattle the Cage", ein weiterer
    2007 zur Realisation einer zeitgenössische Variante der Kaffeekantate von
    J.S.Bach. Zuletzt wurden mit der Band "Unbedingt" (Klarinette,Bassklarinette
    und Schlagzeug) CD ́s 2010 und 2014 , mit dem Gitarrentrio "Kiosk" 2017
    veröffentlicht.

    Denis Stilke: ist ein Grenzgänger zwischen Jazz, Neuer Musik und Weltmusik. Sein vielseitiges und kreatives Spiel hat auf rund 30 Alben Eingang gefunden, u.a. mit dem eigenen Quartett (CD „in pieces“), Joachim Gies („Sound/ Body/Cells“), Bayon („Tanz der Apsara“), Hub Hildenbrand Trio ( „News from afar“), Paul Schwingenschlögel („Plejaden Suite“) Trio Rosenrot (“Lenz“), Six of a perfect Pair(„a question of balance“).Er konzertierte u.a. Transvokale Frankfurt, Flok Baltica, Festival Berlin-Istambul, Bardentreffen Nürnberg, Rudolstatt, Jazzmeile Thüringen, Jazzfest Potsdam, Jazz am Kaisersteg u.a..In 2021 erhielt er ein Stipendium für die Realisierung des Projekts „Klang/Kammer/Spiele“ von der Deutschen Orchester-Stiftung.

    Klangbeispiele: Jörg Schippa Schikane auf Bandcamp

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.